Beiträge

Historische Ereignisse und Fakten sowie jede Menge Tradition standen in diesem Jahr im Mittelpunkt der Freilinger Kirmes, die vom 2. bis 4. Mai 2015 bei optimal passendem Kirmeswetter von den Freilinger Bürgern und Gästen gefeiert wurde und von der der Freilinger Haus-und Hoffotograf Rolf Dülsner über 250 tolle Fotos gemacht hat, die jetzt veröffentlicht wurden. 

Auch in diesem Jahr konnte das Organisationsteam um Jana und Peter Reiferscheid wieder eine stimmungsgeladene Sitzung im Saal von Meiershof präsentieren, die alles zu bieten hatte, was das Karnevalsherz begehrt: prachtvolle Prinzenpaare, gut aufgelegte Büttenredner, beeindruckende Tänze und jede Menge Spaß und gute Laune.

555 Lose für Adventsverlosung in 30 Minuten ausverkauft


Lose

Es war im Dezember 2008, also vor 5 Jahren, als die im Vereinskartell damals entwickelte Idee für einen Adventskaffee in Freilingen am dritten Sonntag im Advent zum ersten Mal umgesetzt wurde.

Man wollte damit in der hektischen Vorweihnachtszeit einen gemütlichen Nachmittag für die Dorfbevölkerung bieten, an dem man sich bei Kaffee und Kuchen und einem Becher Glühwein noch einmal zusammensetzt und ein paar nette Stunden miteinander verbringt. Als zusätzliches Angebot wurde eine kleine Verlosung mit allerlei, zum Teil weihnachtlich angehauchten Preisen durchgeführt. Damals, beim ersten Adventskaffee gab es genau 33 Preise zu gewinnen, für die dann zuvor 200 selbst beschriftete Losnüsse verkauft wurden, die man noch bis zum Start der Verlosung besonders bewerben musste. 

Inzwischen hat sich die Veranstaltung im Freilinger Terminkalender etabliert und lockt gut eine Woche vor Weihnachten jung wie alt ins Bürgerhaus. Und nicht nur Kaffee, Kuchen und Würstchen sind dabei heiß begehrt, sondern vor allem auch die immer noch selbst gestalteten Lose für die Adventsverlosung.

In diesem Jahr standen am dritten Adventssonntag, dem 15. Dezember insgesamt 555 Lose zum Verkauf, die nach nicht einmal einer halben Stunde restlos ausverkauft waren. Dies lag zum einen an der Art der Preise, die es zu gewinnen gab, z.B. Digitalcamera, Pizzagrill, Doppelwaffeleisen, Kaffeemaschine, Barbecue Elektrogrill, zahlreiche Laternen und Kerzenständer, sondern auch an den guten Gewinnaussichten, denn den 555 Losen standen sage und schreibe rund 100 Preise gegenüber, so dass die Gewinnquote wesentlich höher lag als beim Samstagslotto.

Preise-Adventsverlosung-2013

Letztlich ging es aber ohnehin im wesentlichen wieder um den Spaß und die Unterhaltung bei der an diesem Nachmittag knapp 1 1/2 Stunden dauernden Verlosung. Und Spaß hatten die Anwesenden auf jeden Fall, vor allem natürlich die drei Hauptgewinner. Allen voran Daniel Ramers, der wenige Tage nach seinem Geburtstag mit dem Hauptgewinn, der Digitalcamera, ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk entgegennehmen konnte, das er zuvor schon hinreichend aus nächster Nähe begutachtet hatte.

Daniel-Ramers

Auch Franz-Josef Giefer (Tassimo Kaffemaschine) und Anna Lena Lohmann (Bosch Heckenschere) konnten sich über einen der drei Hauptpreise freuen. 

Aber letztlich ging niemand am Ende dieses Tages als Verlierer nach Hause. Denn alle hatte zumindest ein paar gemütliche Stunden in geselliger Runde verbringen dürfen, wobei vor allem das leibliche Wohlergehen im Vordergrund stand. 

Über 25 Kuchen wurden am Kuchenbuffet von Rita Ramers und Anja Radermacher wieder zur Auswahl angeboten, so dass keine Wünsche offen blieben und neben belegten Brötchen und Siedewürstchen dafür sorgten, dass sämtliche vorweihnachtlichen Diätpläne vernachlässigt wurden. Ob z.B. Mokkatorte, Nusssahne, Apfeltraum oder Käsekuchen, hier konnte jeder genau nach seinem Geschmack fündig werden und die Backkünste der Freilinger Kuchenbäckerinnen bestaunen.

 Kuchenbuffet

An dieser Stelle noch einmal einen recht herzlichen Dank an alle Damen, die sich an diesem Wochenende die Zeit in der Küche genommen haben, um diese Veranstaltung mit einer Kuchenspende zu unterstützen.

Aber auch vor den Toren des Bürgerhauses wurde bei angenehmem Winterwetter wieder einiges geboten. Der Musikverein hatte sich freundlicherweise wieder bereit erklärt, zur Einstimmung auf den Nachmittag einige Weihnachtslieder zum Besten zu geben.

 Musikverein-Adventskaffee-2013

Und sogar einen frisch geschlagenen Weihnachtsbaum konnte man auf dem Vorplatz des Feuerwehrgerätehauses bei Andre Schmickler und Eva Wiesner schon einmal erwerben oder sich zumindest einen vorbestellen.  

Natürlich war auch wieder die Holzbude des Musikvereins aufgestellt und zur Glühweinbude nebst improvisierten Grillstand umfunktioniert worden. Dort versorgten Jutta Weingartz-Jüngling und Verena Biesen die zahlreichen Outdoor-Gäste mit dem leckeren weihnachtstypischen Heißgetränk.

Gaste-Adventskaffee-drauen

Glhweinbude

Einen recht herzlichen Dank für diesen Einsatz an der Einkochkessel- und Grillfront.

Eine Art "Weihnachtsgeschenk" haben alle Gäste und Besucher an diesem Tag jedenfalls auch dem Vereinskartell gemacht. Denn durch Ihr Kommen und Verweilen, Essen und Trinken haben sie alle dazu beigetragen, dass wir erneut eine in jeder Hinsicht erfolgreiche Veranstaltung erleben durften und auch der Kassierer des Vereinskartells im Hinblick auf die gefüllte Kasse an diesem Tag in freudige Stimmung versetzt wurde.

Kassentrupp

Ein wirklich schöner Nachmittag ! Und es hat sich einmal mehr gezeigt, dass die Räumlichkeit für diese Art der dörflichen Veranstaltung genau die richtige Größe und Atmosphäre bietet. Gerade der Umstand, dass man dicht gedrängt beieinander saß, gestaltete den Adventskaffee so gemütlich und unterhaltsam, so dass man jetzt schon sicher davon ausgehen kann, dass  es im nächsten Jahr eine siebte Auflage geben wird.

Gaste-Adventskaffee

Wir freuen uns jedenfalls schon darauf !

Allen Helfern (vor allem im "Backoffice") und Sponsoren noch einmal ein großes Dankeschön, verbunden mit der Hoffnung, dass wir nächstes Jahr auch wieder auf sie zählen können...

 

Bei Sommer, Sonne, Sonnenschein gab die Jugend den Ton an !

"Wir haben Kaiserwetter", so Siegfried Bonzelet, Löschgruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr bei der offiziellen Eröffnung des Kinderfestes, und dabei strahlte er mit der Abendsonne um die Wette. Da die größte Sorge der Organisatoren solcher Außenveranstaltung ja immer den Witterungsverhältnissen gilt, konnten er und alle Mitstreiter der Feuerwehr, Aktive wie Altersabteilung als auch Freunde und Förderer, sich dank des tollen Sommerwetters zusammen mit den Gästen auf die wesentliche Dinge konzentrieren: Spaß haben. 

Und den gab es an diesem Kinderfest-Wochenende reichlich, wobei die Jugend selbstverständlich den Ton angab. Bereits nach dem "Eröffnungsgottesdienst" am Samstag, 20. Juli 2013, der durch Pfarrer Josef Berger aus Frauenkron ganz auf das Thema Feuerwehr und Dienst am Nächsten abgestimmt und von Jutta Weingartz-Jüngling lied- und textmäßig bestens vorbereitetet worden war ((inklusive des abschließenden "Florianliedes"), konnte man den warmen Sommerabend in geselliger Runde am Bierpavillon verbringen.

Dabei wurde man bis nach 22.00 Uhr durch die Klänge des Musikvereins Freilingen begleitet, der mit einem abwechslungsreichen Repertoire wieder die Gäste zu begeistern wusste, nicht zuletzt dank der hervorragenden Leistung des Nachwuchsdirigenten, der ebenfalls zu allgemeinen Unterhaltung beizutragen wusste und auch selbst zum Instrument griff.

12

13

Zur fortgeschrittenen Stunde sorgte dann ein DJ für die richtige Stimmung in der "Feuerwehrbude".

Dass der ein oder andere Feuerwehrkamerad nach dieser Sommernachtsparty am nächsten Tag offensichtlich mit einem dicken Kopf zu kämpfen hatte (na, wenigstens hatte es keine nächtlichen Ausfälle gegeben; Anm. der Red.), hinderte die Löschgruppe nicht daran, auch am Sonntag, 21. Juli ein hervorragend geplantes Programm zu präsentieren. Hier standen dann Spiel und Spaß für Klein und groß Klein im Vordergrund.

20

Auch in diesem Jahr wurde wieder allerhand für die Gäste geboten. Neben den üblichen Spielen wie Entenangeln, Erbsen klopfen usw. konnten die Kinder sich auch wieder am Minibagger üben oder auf der Hüpfburg austoben. Und beim Kinderschminken konnte man sich nach Lust und Laune von den kreativen Damen verschönern lassen.

26

Angeboten wurde auch wieder eine Schnitzeljagd, bei der die Teams ihr Wissen über Freilingen unter Beweis stellen und verschiedene Fragen über dörfliche Besonderheiten beantworten mussten. So weiß jetzt jedenfalls jeder der Teilnehmer, wer der älteste Bürger von Freilingen ist : Helena Rosnowicz mit 93 Jahren.

Unübersehbar standen in diesem Jahr dann auch die "alternativen Fortbewegungsmittel" im Vordergrund.

Während man sich auf einer Kutschfahrt, die dankenswerter Weise von Dorothée und Bernhard Hellenthal durchgeführt wurde, herrschaftlich mittels einer Pferdestärke durch die Ortschaft fahren lassen konnte,

9

ging es auf den Probefahrten mit dem Emobil der Energie Nordeifel GmbH, das zur Zeit bekanntlich in Freilingen im Projekt "Dorfauto" stationiert ist, zur Überraschung der meisten Fahrer etwas flotter und spritziger zu. 

2

Nicht ganz so schnell fuhr es sich dagegen auf den "Spezialfahrrädern", mit denen vor allen Dingen die jüngeren Gäste ihren erkennbaren Spaß hatten. 

8

Selbstverständlich gibt es kein Kinderfest der Feuerwehr ohne eine besondere Demonstration der Feuerwehr und da stand in diesem Jahr die Vorstellung des Rettungssteges auf dem Programm. Dieser war im Frühjahr 2012 von der Firma Vetter aus Zülpich gestiftet worden und schafft für die Einsatzkräfte bei der Rettung eingesunkener Personen eine schnell einsatzbereite und sichere Basis für Such-, Rettungs- und Bergungsaktionen auf Eis, Wasser, Moor, Sumpf oder ähnlich instabilen Untergründen.

Anschaulich wurde demonstriert, wie der ca. 3000 € teure Steg mit seiner Länge von 10 m und Breite von 1,40 m mittels einer Befüllung durch eine Druckluftflasche mit rund 2200 l Luft innerhalb von 30 Sekunden einsatzbereit gemacht werden kann (s. auch Bericht). 

6

Aber in Freilingen ging es an diesem Tag nicht nur in die Läng, sondern auch in die Höhe. So wurde natürlich auch wieder ein Kistenstapelwettbewerb durchgeführt, der nicht nur bei den jüngeren Kletterkünstlern gut ankam. Jonas Lohmann kletterte dabei mit 20 gestapelten Kisten am höchsten und konnte seinem Papa mit dem Gewinn, ein Fässchen Bier, sicherlich eine Freude machen. 

1

Doch der junge Mann schien an diesem Tag ohnehin von besonderem Glück begleitet. Kein Wunder, denn er feierte just auf dem Kinderfestsonntag Geburtstag und konnte sich letztlich selbst noch ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk machen: den ersten Preis bei der großen Tombola, die wieder in unterhaltsamer Weise vom "Feuerwehr-Chef" persönlich moderiert wurde. 

25

Und wer weiß, vielleicht darf er demnächst noch mit Opa und Oma ins Phantasialand fahren, da Helene Ramers einen anderen Hauptpreis der insgesamt 100 Sachpreise gewinnen konnte, nämlich zwei Eintrittskarten für den Freizeitpark. 

23

Über einen weiteren Hauptpreis, einen massiven Rosenbogen für Gartenliebhaber, konnte sich Karina Bichler freuen, die sicherlich schon ein schönes Plätzchen für dieses Teil in ihrem Garten ausgesucht hat. 

22

Ein schönes Plätzchen für seinen Gewinn hat bestimmt auch schon Stefan Franzen gefunden, der einen kleinen Flachbildschirm mit nach Hause nehmen durfte. 

24

Letztlich brauchte aber kein Kind darüber traurig sein, wenn es an diesem Tag kein besonderes Losglück hatte. Denn jeder Spiele-Teilnehmer bekam am Schluss für seine "Spielkarte" eine Tüte, die wieder mit vielen kleinen Überraschungen gefüllt war.

5

Außerdem konnte man sowohl am Grillstand als auch am Kuchenbuffet allerlei Köstlichkeiten genießen, so dass letztlich jeder auf seine Kosten kam.

16

14

Am Ende konnten daher alle auf ein erfolgreiches Kinderfest zurückblicken.

An dieser Stelle sei nochmals ein ausdrückliches Lob und Dankeschön an die Feuerwehr und die zahlreichen freiwilligen Helfer ausgesprochen, ohne die eine solche Veranstaltung nicht denkbar und durchführbar wäre.

Bleibt der Freiwilligen Feuerwehr noch zu wünschen, dass die Sonne beim nächsten Mal wieder so freundlich gestimmt ist und wir auch im nächsten Jahr wieder so gut gelaunt und heiter miteinander feiern können.

17

Dann kann man sich jetzt schon auf das Kinderfest 2014 freuen, mit hoffentlich wieder so blumiger Tischdekoration (sponsored by Blumenreich Jüngling und made by Melanie Franzen) !!!

18

 

 Ausgelassene Stimmung bei bestem Kirmeswetter !

 

In diesem Jahr hat es der Wettergott mit den Freilinger Kirmesfreunden wirklich gut gemeint : 3 Tage lang konnte bei sonnigstem Frühlingswetter ausgiebig Kirmes gefeiert werden. Aber letztlich gab es ja auch genügend Gründe, die "Feiertage" ausgiebig zu begehen. 

So konnte zum einen gefeiert werden, dass der Kirmesbaum trotz der in der Mainacht in Freilingen aufgestellten Baumgiganten (s. Bericht) dann letztlich doch noch der höchste Maibaum wurde und weithin sichtbar nach seiner Errichtung durch die Junggesellen unter tatkräftiger Mithilfe der Freilinger Junggesellinnen die Eröffnung der Kirmesfeierlichkeiten anzeigte.

 

 

Zum anderen konnte man feiern, dass es unsere Junggesellen dieses Jahr nach anfänglichen Kommunikationsschwierigkeiten doch noch geschafft hatten, einen Maikönig in ihren Reihen zu küren. Und so konnte dann während des Kirmesumzuges am Samstag nach dem traditionellen Ausgraben des Kirmesknochens durch die diesjährige Neuaufnahme Robin Büsdorf

 

 

 

dann die Kirmesgesellschaft mit Andreas Giefer und Claudia Kowalewski am Wohnsitz des Maikönigs ein würdiges Maikönigspaar mit Ständchen durch den Musikverein Freilingen und Ehrentanz ehren.

 

 

Anschließend kehrte der Umzug bei der Ortsvorsteherin in der Lammerswiese ein, die sich wie jedes Jahr über einen schönen Blumenstrauß des Junggesellenvereins freuen durfte.

Im Saal von Meiershof konnte dann für den Rest des Abends kräftig das Tanzbein geschwungen. Die Tanzband "2old4U" sorgte mit flotter und abwechslungsreicher Tanzmusik schnell für beste Feierlaune.

Erste Höhepunkte der Kirmes stellten der lautstarke Auftritt der Junggesellen (wie immer gesanglich angeführt von unserem stimmgewaltigen Kreistagsmitglied) und der offizielle Ehrentanz des Maikönigspaares mit anschließendem "Hochlebenlassen" dar, der den ganzen Saal in ausgelassene Kirmesstimmung versetzte.  

 

 

Dies konnte dann auch die "Abordnung" von Lommersdorf am eigenen Leib erfahren, die im Rahmen einer Junggesellenabschiedsveranstaltung samt Maikönig in Freilingen gelandet war und ebenfalls kräftig mitfeierte. 

Obwohl der Abend für unser Maikönigspaar sicherlich erst am frühen Morgen beendet war, ließen es sich die zwei nicht nehmen, am nächsten Tag in Amtsschärpe um 10.30 Uhr am Hochamt teilzunehmen. Hochachtung !

Bei der anschließenden Kranzniederlegung am Ehrenmal wurde im Beisein des letzten Heimkehrers aus Kriegsgefangenschaft von Freilingen, Ernst Plötzer, den gefallenen und vermissten Soldaten unseres Dorfes aus beiden Weltkriegen gedacht. 

 

 

Eine andere Kirmestradition, nämlich der Frühschoppen wurde anschließend im Saal Meiershof fortgeführt. Besser gesagt am Saal Meiershof, denn aufgrund des schönen Wetters wurde die Veranstaltung kurzerhand in den Biergarten von Meiershof verlegt und einfach ein "open air"-Schoppen abgehalten.

Dennoch konnte am Nachmittag bei Tanzmusik von "Thunderbird" natürlich auch im Saal getanzt werden, dessen Türen zum Biergarten weit geöffnet waren, so dass letztlich drinnen und draußen gefeiert werden konnte, dank unseres flexiblen Wirtes Käsper. Wer an diesem Nachmittag noch keine Muße zum Tanzen hatte, konnte sich an das Kuchenangebot des Junggesellenvereins halten. 

Das Frühlingswetter und die Feierlaune hielten dann auch noch montags an. Am frühen Nachmittag wurde zunächst wieder ein "Hahneköppen" durchgeführt. Bei der Konstruktion des Hahn-Nachbaus hatte sich die "Kirmeszubehörspezialistin" Roswitha Hermeling wieder besonders viel Mühe gegeben.

Solche gaben sich dann auch die Junggesellen mit dem Abschlagen des Stoffkopfes der tierschutzgetreuen Hahnnachbildung, was vermuten ließ, dass in diesem Jahr einige gerne den Titel des Hahnekönigs errungen hätten.

 

 

Letztlich war dann Mirco Scholl (trotz umgebundenen Schalkeschals) erfolgreich und durfte sich mit seiner Hahnekönigin Michelle Wassong die entsprechenden Schärpen umhängen und den Ehrentanz absolvieren. 

 

 

 

Mit dem frisch gekürten Hahnekönigspaar ging es dann nahtlos zur Häusertaufe über. Dabei stand zuerst die Taufe bei der Familie Büsdorf im Rotländer an. Dort führte der letztjährige Maikönig Lukas Hellenthal aus, dass die Familie mit zwei ihrer fünf Kinder von Neuss über die Zwischenstation Campingplatz nach Freilingen gezogen ist und seit nunmehr 5 Jahren das Haus in Freilingen bewohnt.  

Obschon Michael Büsdorf jeden Tag zu seiner Arbeitsstätte nach Neuss fahren muss, bereuen er und seine Frau Anke den Schritt nicht, sich in der einzigarteigen Natur der Eifel niedergelassen zu haben. Ihr Haus wurde dementsprechend auch sinniger Weise auf den Namen "Fuchsbau" getauft.

 

 

 

Anschließend bewegte sich die gesamte Kirmesschar dann in die Steinstraße zum Anwesen von Martin Bichler.

Hier führte der Leon Böhm, der erstmals als "Moderator" bei einer Häusertaufe fungierte, aus, dass der allseits bestens bekannte Ur-Freilinger hatte im Jahr 2001 eigentlich nur das Dach der Scheune seines Elternhauses erneuern wollen.

Letztlich umfasste die Bautätigkeit dann einen kompletten Anbau, die Sanierung des Elternhauses und den Neubau eines Carports, den er im letzten Jahr erst abschließen konnte. Da lohnte sich die Häusertaufe dann dreifach. Der "Gesamtkomplex" erhielt dann im Hinblick auf den Namen des Elternhauses (Jade) den Taufnamen "Neu-Jade".

 

 

Als letztes Gebäude stand das alte "Schmedde"-Haus in der Industriestraße auf dem Programm. Das Haus wurde vor rund einem Jahr von Katharina Maiwald und Giuseppe Anzalone erworben und genau wieder auf den Namen "Schmedde" getauft.

 

 

Die beiden Neu-Freilinger lernten sich, wie kann es anders sein, in Köln kennen und sind mittlerweile seit 42 Jahren glücklich "verlobt".

In Köln, dem Geburtsort von Katharina Maiwald, führten sie 14 Jahre gemeinsam eine Kneipe, in der jährlich das Kölner Dreigestirn zu Gast war. Dies verwundert nicht, denn der gebürtige Sizilianer Giuseppe, gelernter Kunst- und Bauglaser, versprüht herzerfrischende italienische Lebensart und ließ es sich daher auch nicht nehmen, bei dieser südländisch gestalteten Haustaufe ausreichend italienische Leckereien unter das Eifler Volk zu bringen: frisch geschnittenen Parmesankäse, dicke schwarze Oliven, getrocknete Tomaten, Brot und italienische Spirituosen.

Da kam so mancher Freund der italienischen Küche so richtig auf seine Kosten. 

Auf seine Kosten kam man aber dann auch auf der anschließenden Kirmesabschlussveranstaltung im Saal Meiershof, wohin diw zwischenzeitlich auf eine beachtliche Größe angewachsene Kirmesgesellschaft geschlossen nach der Häusertaufe zog.

Dort wurde zunächst im Rahmen der von den Täuflingen gesponserten Freibieraktion weiter gefeiert, während "Eifeldampf" für die entsprechende musikalische Unterhaltung sorgte. 

Und bei all der Feierlaune war es überhaupt nicht verwunderlich, dass neben dem Maikönigs- und Hahnekönigstanz noch eine in Freilingen sehr beliebte und eigene Interpretation des Juh-Jah Tanzes der Blangemer "Jecke Boehnche" dargeboten wurde, wie in jedem Jahr u.a. von Sigi (Bonzelet).

Dafür (und letztlich auch auf seinen gerade erst erworbenen Opa-Status) ließ man ihn dann auch samt der entsprechenden Tanzutensilien entsprechend hochleben.

 

 

Dem stand dann aber Tochter Nr. 3 in keiner Weise nach. Wie der Herr, so's gescherr...

  

 

Tja, wenn es um's Feiern geht, sind die jungen Damen in Freilingen nun mal unschlagbar.

 

 

 

Nach so viel Stimmung und guter Laune kann man in jedem Fall davon ausgehen, dass diese und die anderen Kirmestraditionen auch im kommenden Jahr wieder in gleicher Weise und hoffentlich auch wieder mit einer solch großen Beteiligung gefeiert werden.

Ich bedanke mich bei allen, die in irgendeiner Form zum Gelingen der Kirmes beigetragen haben, insbesondere dem Musikverein Freilingen für ihre musikalische Unterstützung an allen Tagen, dem Junggesellenverein Freilingen für das unfallfreie Aufstellen des Maibaumes, die Organisation des Kuchenbuffets und der Häusertaufe und dem Team um Käsper und Ingrid für ihren unermüdlichen Thekendienst.

Ein besonderes Dankeschön geht auch an Rolf Dülsner, der einmal mehr mit seiner Kamera unterwegs war und sehr sehenswerte Fotos von der Veranstaltung geschossen hat, die auch unter folgendem Link angeschaut werden können: Eifelfotograf.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Was?....ein Dreigestirn?...Wahnsinn!!!

 

Also damit hatte ja wohl keiner der über 200 Gäste der diesjährigen Karnevalssitzung auf Meiershof gerechnet, am wenigstens die zahlreichen Teilnehmer der Tage zuvor durchgeführten geheimen Prinzenpaarwette (s. Bericht).

Ausgerechnet ein Dreigestirn, darüber hinaus noch aus einer Vater-Töchter-Kombination, stürmte in diesem Jahr unter tosendem Beifall auf die Karnevalsbühne im Saal Meiershof. Einfach Wahnsinn !!!

Aber das werden die zahlreichen Karnevalsjecken mehrmals an diesem Abend gedacht haben. Denn was das Organisationsteam um Jana und Peter Reiferscheid im Rahmen des fast fünfstündigen Sitzungsmarathons mit insgesamt 14 Programmpunkten am 8.2.2013 dem bestens aufgelegten Publikum zu bieten hatte, konnte sich wieder mehr als sehen lassen.
 
Schon die Anmoderation unserer Sitzungspräsidentin Dagmar Birk-Schröder war eine gelungene Einstimmung auf die folgenden Auftritte. In einem wie immer selbst geschneiderten Puppen-Dress lief sie, nachdem sie im wahrsten Sinne aufgedreht worden war, wieder einmal zur gewohnten Höchstform auf und moderierte in unterhaltsamer Weise die kurzweilige Sitzung. Erwähnt werden muss an dieser Stelle einmal, dass Dagmar in diesem Jahr zum 27. Mal durch den karnevalistischen Abend führte. Was sich da in 27 Jahren ein Kostümfundus angesammelt haben mag? Wahnsinn!
 
 
 
Als erster Programmpunkt stand dann auch schon der erste Höhepunkt mit dem Einmarsch des besagten Dreigestirns an, das von den Miniblaumeisen auf die Bühne geleitet wurde. Prinz Tino, Bauer Ramön und Jungfrau Karetti verteilten offenbar mit größter Freude Blümchen, Feuerzeuge mit hauseigenem Werbeschriftzug und gefüllte Päckchen, auf denen die umgedichtete Hymne abgedruckt war. Sogar einen eigenen Orden hatten sich die Drei für ihren Kurz-Auftritt anfertigen lassen. Wahnsinn!
 
 
 
Anschließend gab es dann den ersten Auftritt der Mini Blaumeisen. Dabei zeigten Leah Riethmeister, Louis Schnichels, Julia Schnichels, Jonas Lohmann, Madita Lohmann, Anna-Lena Lohmann und Daniel Ramers in original blauer Funkentracht, dass man sich um den Nachwuchs in Freilingen keine Sorgen machen muss. Für ihren überzeugenden Funkentanz, den Helene Ramers einstudiert hatte, gab es dann auch entsprechend viel Applaus.
 
 
Viel Applaus gab es danach auch für ein weiteres absolutes Highlight des Abends. "Et Hühldöppe" alias Werner Heck aus Bütgenbach. Vortrefflich und punktsicher verpackte er seine Witze in endlos wirkende, schnelle Aufzählungen, für die man schon als Zuhörer entsprechende Konzentration aufbringen musste. Wahnsinn! Jedenfalls wissen wir jetzt, mathematisch begründet, warum es keinen Weihnachtsmann geben kann.
 
 
Dass es auch in Lommersdorf nach längerer Zeit dagegen sehr wohl noch einmal ein Prinzenpaar geben kann, zeigten dann im darauf folgenden Auftritt Prinz Uwe I. und Prinzessin Carmen I., die samt Gefolge und Prinzengarde ebenfalls umjubelt Einzug in die karnevalistischen Hallen in Freilingen hielten. Da ließ es sich auch unser Dreigestirn nicht nehmen, noch einmal die Bühne zu betreten und mit ihren Nachbarn aus Lommersdorf Küsschen und Orden auszutauschen. Mit dem anschließenden Gardetanz bewies die Prinzengarde unter der Leitung von Elke Schomers, dass sie trotz der niedrigen Decke auch auf der Freilinger Bühne einen tollen, akrobatischen Auftritt bieten konnte.
 
 
 
 
Einen Auftritt ganz anderer Art boten danach die „Ratsnicker" um Claudia Hellenthal, Hans-Georg Hellenthal, Rita Hellenthal, Dietmar Faber, Simone Böhm und Markus Böhm. In einer nachgestellten Ratssitzung boten sie Einblicke in die Probleme bei der Umstellung auf IPads im Sitzungsdienst, der Einführung neuer Steuern und der Pattsituation bei wichtigen Entscheidungen. Unübertroffen war dabei wieder einmal die Darstellung unseres Bürgermeisters, der nach der Sitzung schon angekündigt hat, demnächst Markus Böhm doubeln zu wollen. Ob ihm das gelingt, warten wir's mal ab.
 

Lange warten musste man danach nicht auf den nächsten Auftritt der "Suetenicher Traumtänzer", die nach ihrem ersten Besuch der Sitzung im letzten Jahr auch diesmal wieder gerne der Einladung nach Freilingen nachgekommen waren. Unter der Leitung von Nadine Recktenwald fertigten sie als Kölsche Bäcker ein überdimensionales Brot im eigens mitgebrachten Ofen an und zeigten dabei wieder einmal einen akrobatischen, mitreißenden Tanz.
 

Zwar keinen Tanz, dafür aber jede Menge Musik bot im Anschluss daran „Der Rheinländer" alias Lothar Steldermann, der in einem bunten Zusammenschnitt alter Schlager die Zeit der Hitparade und der 70er Jahre wieder aufleben ließ.
 

 
Danach gab es wieder etwas für die Augen, und zwar bei ganz besonderem Licht. Schwarzlicht sorgte bei dem Auftritt „Schwanensee" nämlich für die ausgefallenen Effekte. Und mit ihrer Darbietung im weißen „Tütü" bot die „Mehr-Generationen-Truppe" mit Rita Ramers, Petra Lohmann, Gabi Schnichels, Heike Riethmeister, Elisabeth Ramers, Marion Ramers, Christina Ramers, Anna Ramers, Anne Kremer, Eva Kremer, Nadine Kremer, Helga Kremer, Helene Ramers, Petra Schmitz und Brigitte Ohrem eine begeisternde Ballettaufführung.
 
 
Aber an diesem Abend wurden eben nicht nur sehenswerte Tänze geboten. Einen tollen Auftritt ganz anderer Art zeigten nämlich danach die Darsteller der „Märchenstunde" auf der Bühne. In einer einmal etwas anderen Erzählweise brachten Irmgard Dülsner, Rolf Dülsner, Vanessa Dülsner, Siefried Bonzelet, Nicole Koch und Verena Biesen den Karnevalsjecken das Märchen vom Aschenputtel näher, mit einem ganz besonders schönen König.
 

 
Ganz auf Abwechslung im Sitzungsverlauf bedacht zeigten im Anschluss daran die „Hot Pants" aus Lommersdorf mit Anne Besseler, Jana Korth, Inga Dümmer, Jessica Sigel, Pia Neu, Amelie Franzen, Monika Gossen und Jessica Koch ihr akrobatisches und tänzerisches Können. Die Gruppe um die Trainerin Ulrike Korth löst sich nun aus zeitlichen Gründen nach insgesamt 7 Auftrittsjahren auf. Schade kann man da nur sagen, denn die Mädels aus dem Nachbarort haben in den letzten Jahren in Freilingen immer für viel Stimmung gesorgt und waren schon ein regelrechter Bestandteil im Sitzungsverlauf.
 

 
Ein solcher fester Bestandteil ist mittlerweile auch die Gruppe mit dem einprägsamen Namen "8 Pils, 3 Kölsch, 2 Radler und 2 Apfelschorlen", die in jedem Jahr mit einem Sketch zur Stimmung beiträgt. Dabei ließen drei eher modern und locker eingestellte Mütter (Andrea Hierlwimmer, Anja Radermacher und Kerstin Scholl) ihren Pampers-Nachwuchs in der Krabbelgruppe (Markus Jüngling, Peter Hierlwimmer, Christoph Berners, Silvia Berners, Michael Scholl, Wilfried Radermacher und Jutta Weingartz-Jüngling) friedlich agieren, was natürlich nicht lange gut gehen konnte, so dass man doch das Prosecco-Glas aus der Hand stellen musste und eine gemeinsame Beschäftigung gefragt war. Das ganze Geschehen wurde skeptisch vom Storch (Lena Hellenthal) beäugt.

 

Obschon es mittlerweile fast 24.00 Uhr war, konnten danach auch die "Freilinger Blaumeisen" mit ihrem wie immer beeindruckenden Tanz den Saal noch einmal so richtig zum Kochen bringen. Unter der bekannt professionellen Leitung von Gabi Schnichels hatten Sabrina Bonzelet, Corinna Caspers, Elisabeth Ramers, Anna Ramers, Christina Ramers, Anne Kremer, Eva Kremer, Vanessa Mai, Ines Mauel, Maren Mauel, Annika Wassong , Alina Rosenow, Nadine Kremer und Viktoria Göbel in monatelangen, mühevollen Proben eine sehenswerte und anspruchsvolle Darbietung zu Kölschen Karnevals- und Stimmungsliedern einstudiert. Auch bei diesem Tanz wurde sich natürlich wieder in Windeseile umgezogen, so dass nicht nur ein witziges Clown-Kostüm, sondern auch noch ein stilechtes Kölsches Kleidchen präsentiert wurde, samt Dom. Bei dem Tempo, das insgesamt auf die Bühne gelegt wurde, kam man als Zuschauer schon fast selber aus der Puste. Da wunderte es nicht, dass sich das Publikum auf für diesen flotten Auftritt mit viel Beifall bedankte.

 


Den absoluten Höhe- und Schlusspunkt setzten dann nach fast 5 Stunden Programm (ohne Pause!) die „Grazien" vom Männerballett Freilingen. Unter der Leitung von Verena Biesen zogen Markus Ramers, Michael Berners, André Schmickler, Leon Böhm, Max Hierlwimmer und Mirco Scholl als Gastpärchen auf der Hochzeit von Bräutigam Alfredo Sanz und seiner lieblichen Braut Thomas Renner einen sehenswerten Tanz zu Gangnam Styl, dem Nummer 1 Hit des südkoreanischen Rappers Psy. Dabei wurden trotz der späten Stunde und des leichten Alkoholkonsums noch komplizierte Tanzschritte geboten. Besonders nach der Break-Dance-Einlage von Alfredo war klar, dass der lautstarke Ruf nach einer Zugabe natürlich nicht unerhört blieben durfte.

 


Und die Stimmung im Saal brach nach der Sitzung nicht etwa ab. Im Gegenteil, zu der Live-Musik des Duos „T(w)o Smile", die schon während des Programms mit Ein-und Ausmärschen und Tuscheinlagen für die musikalische Untermalung der Auftritte gesorgt hatten, konnten dann alle Jecken noch einige Stunden das Tanzbein schwingen.

An dieser Stelle geht ein herzlicher Dank an alle, die an dem großen Erfolg der Karnevalssitzung mitgewirkt haben, sei es im Hintergrund (vor allem Markus Birk und Stefan Franzen an der Technik), bei der Organisation oder auf der Bühne.

Ein besonderes Dankeschön gebührt dabei auch wieder Ingrid und Käsper. Sie haben neben ihren ganzen heimlichen Vorbereitungen für den eigenen Auftritt uns nicht nur einen bunt geschmückten Saal zur Verfügung gestellt, sondern mit ihrer durchorganisierten Bewirtung wieder dafür gesorgt, dass keine Kehle trocken blieb und bis in den frühen Morgen weiter gefeiert werden konnte.

Last but not least gebührt ein ganz großer Dank natürlich Jana Reiferscheid, die wie schon in den vergangenen Jahren mit aller Geduld Orden eingefädelt, Listen erarbeitet und Programmpunkte organisiert hat, zusammen mit dem eingangs bereits erwähnten Ehemann. Übrigens, der Karnevalsorden wurde auch in diesem Jahr wieder von Simon Hellenthal designt. Auch ihm an dieser Stelle ein ganz herzliches Danke !

Ein Dank geht natürlich auch an die vielen Karnevalsjecken, die an diesem Abend den Weg zu Käsper gefunden haben. Schön, dass so viele Freilinger und Freunde des Freilinger Karnevals aus anderen Ortschaften der Einladung zu dieser Veranstaltung gefolgt sind und das überwiegend sogar in tollen Kostümen.

 


Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Jahr wieder eine so tolle Karnevalsveranstaltung mit so vielen einheimischen Talenten geboten werden kann. 

Erste Bilder von der Sitzung von Rolf Dülsner unter folgendem Link Karneval Freilingen 2013. Herzlichen Dank für diese tollen Fotos !!!

Weitere sehenswerte Fotos von Günter Schröder folgen in Kürze in der Bildergalerie!

 

 

 

 

Das Jahr 2012 in Bildern!

 

Januar

Der Monat der "Talentshows":

 

Der eine glänzte auf der Bühne

 

und der andere am Herd

 

 

Februar

Der Winter brachte so einige Freuden:

 

Schlittschuhlaufen auf dem See (nach fachkundiger Prüfung)

 

Karneval mit dem Überraschungsprinz... 

 

und anderen Gestalten

  

 

März

Der Monat der Neuentdeckungen:

 

Die Ü-60 Generation geht im Bürgerhaus online und hat sogar Spaß dabei !

 

Auch das neue Gemeinschaftsprojekt SG Oberahr-Lommersdorf spielt direkt ganz oben mit

 

 

April

Kurz vor Ostern wird bei uns ganz schön Theater gemacht:

 

Da gibt es jede Menge Aufregung, Arbeit und Anspannung vor, hinter und auf der Bühne

  

Aber am Ende sind dann doch alle glücklich...

 

 

Mai

Unsere Kirmes macht uns so schnell niemand nach, selbst wir erfinden uns ständig neu:

 

Ein solcher Hahn...

 

und eine Hahnekönigin sind schon etwas ganz besonderes...

 

aber wer kann schon mit einem Ü-30 Maikönig und einer Barbie-Queen aufwarten ?

 

Und dann auch noch der neue Maibaumständer..

 

und der neue "Maibaum" am Dorfbrunnen... kaum zu toppen !

 

 

Juni

Am sonst so verschlafenen Freilinger See war in diesem Jahr "die Hölle" los:

 

Beim Green Hell Triathlon stürzten sich auch Freilinger Teilnehmer in die kalten Fluten...

 

und waren am Ende froh, die erste Etappe überstanden zu haben!

 

  

Und dann ging auch noch die "Titanic" unter...

 

bzw. kam wieder hoch. Was Sat1 alles kann !

 

 

Juli 

Im Sommer wurde kräftig gefeiert:

 

Der Musikverein hatte beim Seefest einen ganz besonderen Anlass... 

 

und viele Gäste aus Nah und Fern

  

Auch beim Kinderfest der Feuerwehr ging es heiß 

 

 

bzw. hoch her!

 

Anschließend durfte sich der Feuerwehrnachwuchs dann auf dem neuen Rettungssteg abkühlen

 

Aber auch auf anderen Dörfern bekommen die Freilinger Stimmung gemacht, na ja mit kleiner Unterstützung...

 

 

August

Das High-Light im August : die Bierwoche bei Käsper. Sie lockt inzwischen alle an:

 

Besucher 

  

wie Gast-Musiker 

 

Und am Ende des Monats startete nicht nur die Badesaison so richtig durch...

 

sondern auch die Fußballbundesliga mit unserem neuen Lieblingsthema: Fabian

 

 

September

Bei uns wird aber nicht nur gefeiert, sondern auch "gearbeitet":

 

Im Herbst wurden die ersten Schilder für eine neue Attraktion aufgestellt, die auch Freilingen "tangiert": der Ahrsteig

 

und dann wurden weitere Termine eingerichtet für einen weiteren Anziehungspunkt in Freilingen: die neue Grüngutsammelstelle 

 

 

Oktober:

Freilingen kann auch in Sachen "Bildung und Kultur":

 

Zuerst halfen die Freilinger Büger beim Sammeln

 

dann wurde andächtig eingesegnet

  

und erst dann wurde wieder gefeiert, sogar mit echten "Kölsche Mädche"

 

 Erholt wird sich von dem ganzen Stress jetzt am See auf dem neuen Fitness-Parcours 

 

 

November

In den "dunkleren" Monaten wurde es überall ruhiger, nur bei uns nicht:

 

"St. Martina" sorgte für ein stimmungsvollen Abend für Klein und Groß

 

und Fabian für die Verzückung der angereisten Massen ...

 

 

Dezember

Zum Jahresende kehrte dann doch Besinnlichkeit ein:

 

Beim Barbara-Konzert gab es jede Menge Urkunden...

 

und beim Adventskaffee jede Menge Preise...

 

und jede Menge Kuchen!

 

 

Wirklich ein ereignisreiches Jahr mit vielen schönen Erinnerungen und tollen Fotos!

 

Und zum Schluss noch einer meiner Lieblings-Bildbelege 2012:

 

Ganz nach dem Motto: Freilinger Kirmes-Einzigartigkeiten 

 

Da freut man sich doch direkt auf das neue Jahr, wieder mit Karneval, Theater, Kirmes und, und, und ....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stimmungsvoller Nachmittag im Bürgerhaus am dritten Advent

 

Auch die fünfte Auflage des Adventskaffees des Vereinskartells Freilingen war wieder für alle Beteiligten ein voller Erfolg.

Zwar gestalteten sich die Arbeiten im Vorfeld teilweise etwas schwierig, da sich der gemeindeseits gespendete Weihnachtsbaum am Vortag gegen die übliche Weihnachtsdeko zu sträuben schien und über Nacht in Schieflage geraten war (nicht unter verkraftbaren Verlusten bei den Billigkugeln). Doch pünktlich zum Startschuss am Kuchenbuffet um 14.00 Uhr war alles bestens vorbereitet und die vorweihnachtliche Veranstaltung konnte beginnen.

Und es war wieder eine reine Augenweide, was die Damen am Kaffeestand (Helene Ramers, Rita Ramers, Marion Ramers, Petra Lohmann und Irmgard Dülsner) alles an Köstlichkeiten zu bieten hatten.
 
Weit über 25 Kuchen luden neben herzhaft belegten Brötchen und Siedewürstchen an diesem Nachmittag dazu ein, sämtliche Diätpläne zu vergessen. Ob z.B. Eierlikörtorte, Frankfurter Kranz, Apfeltraum oder Käsekuchen, hier konnte jeder genau nach seinem Geschmack fündig werden und die Backkünste der Freilinger Kuchenbäckerinnen bestaunen.
 
 
An dieser Stelle noch einmal einen recht herzlichen Dank an alle Damen, die sich an diesem Wochenende die Zeit in der Küche genommen haben, um diese Veranstaltung mit einer Kuchenspende zu unterstützen.
 
Unterstützt wurden wir an diesem Nachmittag auch vom Musikverein Freilingen. Aufgrund des zeitweiligen Regens verstanden es die Musiker, in diesem Jahr zu improvisieren und spielten kurzerhand im Bürgerhaus selbst einige bekannte Weihnachtsstücke.
 
 
Dass es natürlich dabei etwas beengt zuging, tat der besinnlichen Stimmung keinen Abbruch. Und hinsichtlich der Notenhaltertechnik wusste man sich auch zu helfen:
 
 
Die junge Dame fühlte sich jedenfalls mehr als geehrt, dass sie die Rolle des Notenständers übernehmen durfte. Da steht der Nachwuchs für den Musikverein offenbar schon in den Startlöchern. Für den unermüdlichen Einsatz im Sinne der Musik ebenfalls ein herzliches Dankeschön an alle Musiker und die ambitionierte Helferin. 
 
Ambitioniert waren auch die freundlichen Damen (Anja Radermacher und Claudia Hellenthal) in der Glühweihbude und am improvisierten Grillstand vor den Türen des Bürgerhauses.
 
 
Sie gaben sich trotz der niedrigen Temperaturen alle Mühe, gute Laune zu verbreiten und versorgten die Besucher bis zum Schluss mit leckerem, weihnachtstypischen Heißgetränk und liebevoll gewendeten Würstchen. Einen recht herzlichen Dank für diesen bewundernswerten Einsatz an der Wetterfront.
 
Beachtlich war auch in diesem Jahr wieder die Fülle der Preise, die das Vereinskartell, auch mit Hilfe einiger großzügiger Sponsoren zusammengetragen hatte.
 
  
Da gab es wieder einmal tolle Laternen, Weihnachtskugeln, Windlichter, Kerzenständer, 2 Kaffeemaschinen usw. zu gewinnen. Aber auch die männlichen Besucher kamen trotz der vielen Deko-Artikel nicht zu kurz. Es standen immerhin u.a. eine Heckenschere, eine Teleskop-Astschere, Schraubenzieher-Sets, Autowintersets und eine Digitalkamera auf der Preisliste. Bei dem Anblick der vielen "Geschenke" (insgesamt fast 90 Stück) konnte man schon direkt Lust aufs Auspacken bekommen. 
 
Auspacken konnten dann aber letztlich nur die Gewinner. Einer von ihnen zeigte sich nach der Ziehung seines "Glücksloses" besonders großzügig. Denn ausgerechnet Heinz Ramers, Leiter der Theatergruppe Freilingen, hatte zur Belustigung aller Gäste die Eintrittskarten des Dorfvereins für die nächste Theatersaison gewonnen. Was für ein Zufall !
 
Ganz spontan stiftete er seinen Gewinn wieder zur weiteren Verlosung, so dass sich ein anderer Gewinner auf die nächste Vorstellung  (22.-24.03.2013) freuen kann. 
 
Freuen konnten sich auch die anderen Glückspilze, die bei der diesjährigen Verlosung einer der Hauptgewinne entgegennehmen konnten. So konnten Karl und Renate Emonts kurz vor Weihnachten eine neue Heckenschere mit nach Hause nehmen. Und bei Karina Bichler und Nelly Riethmeister gibt es jetzt leckeren Kaffee aus neuen Kaffeemaschinen zu trinken. 
 
Das absolute Glückslos der insgesamt 555 handgemachten Lose hielt letztlich Niclas Biesen in den Händen, der dann den Hauptgewinn, eine Digitalkamera, überreicht bekam. 
 
 
Das hatte er sich aber auch irgendwie an diesem Nachmittag verdient, da er zusammen mit anderen Kollegen der Jugendfeuerwehr den ganzen Nachmittag draußen selbstgebackene Plätzchen verkauft hatte, die so manch einer bestimmt als kleines Mitbringsel zu Weihnachten einsetzen wird, falls die Leckerei nicht schon vorher verzehrt wurde. 
 
 
 
Eine Art "Weihnachtsgeschenk" haben alle Gäste und Besucher an diesem Tag jedenfalls auch dem Vereinskartell gemacht. Denn durch Ihr Kommen und Verweilen, Essen und Trinken haben sie alle dazu beigetragen, dass wir erneut eine in jeder Hinsicht erfolgreiche Veranstaltung erleben durften.
 
Dabei hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Räumlichkeit für diese Art der dörflichen Veranstaltung genau die richtige Größe und Atmosphäre bietet. Gerade der Umstand, dass man an diesem Nachmittag dicht gedrängt beieinander saß, gestaltete den Adventskaffee so gemütlich und unterhaltsam, so dass man jetzt schon sicher davon ausgehen kann, dass der Adventskaffee im nächsten Jahr seine sechste Auflage findet. 
 
Wir freuen uns jedenfalls schon darauf !
 
Allen Helfern noch einmal ein großes Dankeschön, verbunden mit der Hoffnung, dass wir nächstes Jahr auch wieder auf sie zählen können...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Freilinger Infobox

  • Fr, 21.02.: Karnevalssitzung, ab 20.11 Uhr, Saal Meiershof 

Allgemeine Termine

1 Feb
Kindersitzung in Reetz
01.02.2020 15:00 - 19:00

Kindersitzung von Kindern für Kinder, ab 15.00 Uhr im Bürgerhaus in Reetz

Marktplatz

Couchtisch
( / Ich verkaufe)

Couchtisch
09.01.2020

Spielsachen für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren
( / Ich verschenke)

noimage
04.08.2019

Letzte Kommentare

  • Mario Maur , 2 Tage her Lesen
    Super Sache! Ohne alle die ehrenamtlich...
  • Simone Böhm , 3 Tage her Lesen
    Verstehen tue ich das auch nicht, aber...
  • Dominik , 3 Tage her Lesen
    Feuerwehr und Bürgerhaus sind auch...

Foto der Woche

"Alles ausverkauft!"

Abfallkalender

Werbung