Beiträge

 

Super !!!!

 

Dass war die einhellige Meinung am späten Abend des Karnevalfreitags auf die Frage, wie denn die diesjährige Karnevalssitzung in Freilingen war. Ob jung oder alt, bei dieser abwechslungsreichen und unterhaltsamen Veranstaltung kam wahrlich jeder auf seine Kosten. Denn es passte wirklich alles an diesem Abend im voll besetzten Saal der Gaststätte Meiershof  zusammen.

Schon die Anmoderation unserer langjährigen und erfahrenen „Sitzungspräsidentin“ Dagmar Birk-Schröder war eine gelungene Einstimmung auf die folgenden Auftritte. In einem wie immer aufwendigen und  selbst geschneiderten Kapitänskostüm schickte sie die MS Meiershof auf große Fahrt durch den karnevalistischen Abend, den sie in bewährter Weise gekonnt moderierte.

Zur Überraschung aller wurde dann erst einmal das Freilinger Prinzenpaar alias Jana und Peter Reiferscheid an Bord genommen. Die beiden neuen Verantwortlichen  und Organisatoren des Freilinger Karnevals hatten es sich trotz stressiger Vorbereitungen nicht nehmen lassen, einen eigenen Auftritt als Prinzenpaar zu organisieren. Von den Blaumeisen auf die Bühne geleitet sorgten die beiden trotz anfänglicher Nervosität schnell für beste Stimmung im Saal. Prinz Peter I. wies zwar darauf hin, dass sie aufgrund der allgemeinen Sparzwänge und leerer Kassen nur eine Sparvariante königlicher Totalitäten seinen und folglich ohne Gefolgschaft und alte Kamellen erschienen seinen. Dennoch verteilten sie großzügig Strüßcher und eigenhändig angefertigte Orden und präsentierten sich in ihren aufwendigen Kostümen zur Freude des ganzen Saals wahrlich majestätisch. 

Der folgende Auftritt der Freilinger Blaumeisen steigerte die gute Laune im Saal auf einen ersten Höhepunkt. Unter der professionellen Leitung von Gabi Schnichels hatten Corinna Caspers, Elisabeth Ramers, Anna Ramers, Christina Ramers, Anne Kremer, Eva Kremer, Sabrina Bonzelet, Vanessa Mai, Ines Mauel, Maren Mauel, Victoria Göbel, Carolin Schröder, Isabel Schröder, Annika Wassong und Alina Rosenow in monatelangen, mühevollen Proben einen sehenswerten und anspruchsvollen Tanz einstudiert, der nur so gespickt war mit komplizierter Choreografie und tänzerischer Akrobatik. Für diesen Auftritt gab es dann natürlich die erste Rakete des Abends.

Anschließend erfuhr man von Mc Chris alias Christoph Berners in originaler Schottenverkleidung allerhand über den Geiz der schottischen Landsleute. Dabei verriet er allerdings nur zum Teil, was er denn unter seinem Schottenrock an diesem Abend trug. In jedem Fall lenkte er das „Sitzungsschiff“ mit seinen gekonnt vorgetragenen Witzen in heiteres Fahrwasser und wurde mit großem Applaus für seinen Auftritt belohnt. Danach zeigten die „Broicher Böschmüs“ aus Schleiden-Broich mit drei verschiedenen Gardetänzen, darunter ein akrobatischer Mariechentanz, ihr Können.

Vom „Einbürgerungskomitee“ konnte man anschließend erfahren, welche Kenntnisse man denn haben muss, um als Freilinger eingebürgert zu werden. So wurde die „Stockstelze“ Irmgard Dülsner auf ihrer Nordic-Walking-Tour von der Ortsvorsteherin (Claudia Hellenthal) und dem Bürgermeister Hartmann (Markus Böhm) aufgehalten und zusammen mit einigen charakteristischen Dorfvertretern  ( Hans-Georg Hellenthal alias Simon Quadt, Dietmar Faber alias „Kellich Jüppchen“) und dem ehemaligen Ortsvorsteher Franz-Josef Giefer ( Siegfried Bonzelet) und seiner Frau Edith (Rita Ramers) zu allerlei Freilinger Besonderheiten befragt. Bei dieser Darbietung war unverkennbar, dass zum Teil altbekannte Größen der Freilinger Theatergruppe auf der Bühne standen und mit ihrem Sketch Unterhaltung vom Feinsten boten. Sogar der Bürgermeister Rolf Hartmann selbst, der bis 22.30 Uhr der Sitzung höchstpersönlich beiwohnte, war von seinem Double auf der Bühne ausgesprochen angetan.

 

Die Tanzgruppe „Hot Pants“ aus Lommersdorf sorgte anschließend mit einer flotten tänzerischen Darbietung für eine mitreißende Abwechslung im Sitzungsverlauf. In dem von Rita Hellenthal und Simone Böhm vorgetragenen „Hotline-Sketch“ konnte man dann miterleben, wie eine ältere Dame im Umgang mit dem Computer verzweifelte und nach erfolgloser Hilfesuche bei einer eher uninteressierten und letztlich genervten Dame von der Servicehotline den Computer unsanft  zum Teufel jagte und den zu schreibenden Brief lieber wieder altbewährt mit der Schreibmaschine schrieb.

Die anschließende Showeinlage der Freilinger Tanzgruppe um  Kerstin und Michael Scholl, Anja und Wilfried Radermacher, Andrea und Peter Hierlwimmer, Jutta und Markus Jüngling, Esther Schwarz und Silvia Berners setzte gekonnt verschiedene Titel des King of Pop  Michael Jackson tänzerisch auf der Bühne um. Dass ausgerechnet die Männer der Truppe mit gruseligen Masken die Monster aus dem bekannten Thriller-Video mimen mussten, kam sicherlich nicht von ungefähr. Besonders beeindruckend war die Tanzeinlage der Nachwuchsgrößen Mirco Scholl, Lukas Hellenthal und Robin Klütsch, die auf absolut professionelle Weise den berühmten Moonwalk des im letzen Jahr verstorbenen Künstlers präsentierten, nicht nur zur lautstark geäußerten Freude und Begeisterung der zahlreichen Jugendlichen im Saal.

Danach stand wieder ein Redebeitrag auf dem Programm. Als Scheng und Schengche“ (Vater Martin und Sohn Markus Plützer aus Ripsdorf) machten die beiden auch zur Freude der zahlreichen FC-Fans im Saal ihre Witzchen über den 1.FC Köln und Schalke 04. Aber auch die UWV-Fraktionskollegen von Martin Plützer bekamen ihr Fett weg.

Der anschließende Auftritt des Blankenheimer Prinzenpaares Prinz Udo I. und seiner Lieblichkeit Alexa brachte dann mit den traditionellen „Jecke Böhnche“ den Saal so richtig zum Singen, da ja wirklich jeder in jeder Verfassung in der Lage ist, die Nationalhymne des Blankenheimer Karnevals:Juja Krebbel en de Botz. Wä dat net hätt, dä es nix notz“ mit einzustimmen. Der Prinz berichtete in seiner Ansprache auch von seiner Prinzenwette, die er sang- und klanglos verloren hatte, da die Prinzessin es tatsächlich geschafft hatte, am Weiberdonnerstag über 80 jecke Weiber im Schlossblick in Blankenheim zusammen zu trommeln. Als Gegenleistung muss er jetzt am Veilchendienstag auf dem Ahle Möhne-und Heereball mit dem gesamten Elferrat den Schwanensee im Tütü aufführen.

Die Tänzerinnen und Tänzer der Tanzgruppe „Blau-Weiß-Absturz“ von Blankenheimerdorf brachten im Anschluss daran mit ihrer „Hüttengaudi“ den Saal auf Hochtouren. Bei ihrem fetzigen Tanz, gespickt mit akrobatischen und mit komplizierten Hebefiguren, mussten die in die Lüfte gehobenen Damen allerdings stellenweise ihren Kopf einziehen oder in die Deckenluke ausweichen, die unser Wirt Käsper vorausschauend offen gelassen hatte.

Den absoluten Höhe- und Schlusspunkt setzten dann nach gut 4 Stunden Programm (ohne Pause !) die „Grazien“ vom Männerballett. Unter der Leitung von Verena Biesen legten Markus Ramers, Philipp Jüngling, Siegfried Bonzelt, Denis Schwarz, Markus Böhm, Andreas Biesen, Mario Schwarz und Denis Scholl zu einem flotten Mix verschiedener Rhythmen einen absolut sehenswerten Tanz auf die Bühne. Da blieb der lautstarke Ruf nach einer Zugabe natürlich nicht aus, dem die Herren gerne Folge leisteten.

Und die Stimmung im Saal brach nach der Sitzung nicht etwa ab. Im Gegenteil, zu der Live-Musik des Duos „T(w)o Smile“, die schon während des Programms mit Ein-und Ausmärschen und Tuscheinlagen für die musikalische Untermalung der Auftritte gesorgt hatten, konnten dann alle Jecken noch einige Stunden das Tanzbein schwingen, so dass die Veranstaltung noch lange weiter ging. 

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen herzlich bedanken, die an dem großen Erfolg der Karnevalssitzung mitgewirkt haben, sei es im Hintergrund, bei der Organisation oder auf der Bühne. Ein besonderes Dankeschön gebührt dabei Ingrid und Käsper. Sie haben uns nicht nur dankenswerter Weise einen bunt geschmückten Saal zur Verfügung gestellt, sondern mit ihrer durchorganisierten Bewirtung wieder dafür gesorgt, dass keine Kehle trocken blieb und bis in den frühen Morgen weiter gefeiert werden konnte.

 

Ich freue mich, dass so viele Freilinger der Einladung zu dieser Veranstaltung gefolgt sind (und das überwiegend sogar in tollen Kostümen ! ) und hoffe, dass wir im nächsten Jahr wieder eine so tolle Karnevalsveranstaltung mit so vielen einheimischen Talenten erleben werden.

Driemol Frillinge ……..

 

(Bilder folgen)

Adventskaffee 13.12.2009

Auch in die zweite Auflage des Adventskaffees des Vereinskartells Freilingen am 13.12.2009 war wieder eine voller Erfolg. Passend zur vorweihnachtlichen Stimmung hatte es in den Tagen vorher ein wenig geschneit und die Temperaturen waren merklich in den Keller gerutscht. Genau das richtige Ambiente für den Glühweingenuss im Freien. Allerdings hatte der Musikverein beim Vortrag der weihnachtlichen Klänge mit der Kälte zu kämpfen. Bekleidet mit nur leicht wärmenden Nikolausmützen trotzten die Musiker dennoch den Minusgraden und boten trotz unterkühlter Finger wieder ein wunderbares musikalisches Rahmenprogramm. Dafür an dieser Stelle noch einmal ein recht herzliches Dankeschön.

Die Damen hinter dem Kuchenbuffet hatten es da im wohl temperierten und weihnachtlich geschmückten alten Kindergartengebäude schon angenehmer. Allerdings hieß es für Sie, ca. 25 leckere Kuchen zu verkaufen, die die emsigen Backhilfen im Dorf für diese Veranstaltung dankenswerter Weise gespendet hatten. Zur Hauptkaffeezeit musste dann aufgrund des begrenzten Platzangebotes enger zusammengerutscht werden. Manch einer musste seinen Kuchen auf einem Stuhl sitzend oder sogar im Stehen genießen. Doch trotz oder vielleicht sogar gerade wegen dieser Enge kann doch eine gemütliche Adventsstimmung auf. Geschmeckt hat es allen offenbar wieder sehr gut, denn am Ende waren bis auf einen kleinen Rest fast alle Kuchen verkauft. Aber auch die 80 Würstchen, die Helga Kremer tapfer in der Kälte grillte, fanden reißenden Absatz. Höhepunkt der Veranstaltung stellte wieder die kleine Weihnachtsverlosung dar. Insgesamt 68 Gewinne konnten dabei verteilt werden, die von Daniel Ramers gezogen wurden. Er durfte an diesem Tag Glücksfee spielen, da er Geburtstag hatte. Manch einem brachte er an diesem Tag mehrfaches Losglück. Aber bei insgesamt 350 verkauften Losen bestand ja auch eine gute Gewinnquote, wenn man sich mit entsprechend vielen Losen eingedeckt hatte. Als Hauptpreise konnten dann zum einen zwei große geschmückte Weihnachtsbäume überreicht werden, die bis zum Ende der Veranstaltung als Dekoration genutzt wurden. Zum anderen konnte eine von der Firma Elektro Jochen Bichler gespendete Bierzapfanlage an die glücklichen Gewinner Ulrike Schomaker und Wolfgang Koehn ausgehändigt werden.

In jedem Fall konnten am Ende dieser Veranstaltung alle Gäste auf einen gemütlichen und unterhaltsamen Nachmittag zurückblicken. Die Einnahmen werden für den Umbau des Kindergartengebäudes genutzt, der voraussichtlich im Sommer abgeschlossen sein wird. Dann stehen auch ordentliche Sanitäranlagen zur Verfügung, auf die wir 2009 aufgrund der Baustellensituation noch verzichten mussten. Aber dieser kleiner Wermutstropfen hat dem Erfolg der Veranstaltung letztlich nicht geschadet, so dass 2010 in jedem Fall die dritte Auflage des Adventskaffees in Freilingen folgen wird.

 Adventskaffee

Jede Menge Musik im Wiesengrund


Black-Foos3

In den kommenden Wochen wird was geboten! Da gibt's was zu feiern:

Los geht's ab dem 5. Juni, immer mittwochs in Eichenbach. Freuen Sie sich auch wieder in diesem Jahr auf Live-Musik und Open-Air-Genuss im Biergarten Zum Wiesengrund.

Highlight der Eichenbach-Biergartensaison 2013 ist am 24. Juli der Auftritt der Freilinger Stimmungsband „FDH&Bums", die im letzten Jahr mit ihrem Auftritt und dem unverhofften Gastspiel einiger "Bläck Föös Musiker" alle Biergarten-Rekorde brach.

Black-Foos1

Hier alle Termine im Überblick:

05.06.2013 Musikverein Alendorf
12.06.2013 BSW Kapelle Eifelland
19.06.2013 Blaskapelle Eifelgold
26.06.2013 Lommersdorfer Musikanten
03.07.2013 Die lustigen Eifelländer
10.07.2013 Swinging Evergreen
17.07.2013 Ahrhüttener Musikanten e.V.
24.07.2013 FDH & Bums
31.07.2013 Engelgauer Musikanten
07.08.2013 Musikverein Mutscheid
14.08.2013 Eifeldombläser Houverath e.V.
21.08.2013 Musikverein Wershofen e.V.
28.08.2013 Musikverein Nohn
04.09.2013 Musikverein Rohr-Lindweiler

Die Auftritte finden unter Vorbehalt und nur bei gutem Wetter statt ab 19.00 Uhr im Biergarten Eichenbach, der jeweils ab 17.00 Uhr geöffnet ist. Als besondere Spezialität kann man sich dort auch eine Grillhaxe gönnen, die allerdings vorbestellt werden muss.

Weiter Infos auch unter folgendem Link: Landgasthaus "Zum Wiesengrund"

 

Premiere für E-Bikes


Tour-de-Ahrtal-2013

Die Strecke führt durch zwei Bundesländer, drei Landkreise und vier Gemeinden.

Tour-de-Ahrtal-2013-2

Erstmals sind auch besonders E-Bikes auf der Strecke willkommen. An rund 20 Aktionspunkten können Akkus kostenlos aufladen und auch nach vorheriger Anmeldung Pedelecs ausgeliehen werden. Anmeldungen für die kostenpflichtigen E-Bikes werden unter 02449/9199937 oder 0157/88704845 entgegengenommen.

Außerdem wird auch zum erstem Mal neben dem Sonderzug aus Köln auch ein Sonderzug aus Bonn eingesetzt.

Gestartet wird traditionell nach dem Glockengeläut und dem Radlersegen um 10.00 Uhr vom Curtius-Schulten-Platz in Blankenheim.

In Blankenheim selbst gibt es an diesem Tag Spielangebote in den Weiheranlagen, Bootfahren für Kinder, freien Eintritt ins Eifelmuseum und Vieles mehr.

Weitere Attraktionen wie Livemusik, Fahrradservice, Pferdereiten, Grillstationen, Kirmes, Straßenfest usw. finden sich an den Aktionspunkten entlang der Strecke.

Tour-de-Ahrtal-2013-3

Die Teilnehmer können bei den Anlaufstellen Startkarten erwerben, die sie bei der Durchfahrt der Orte, jeweils abstempeln lassen können. Diese Startkarten berechtigen zur Teilnahme an einer großen Verlosung mit attraktiven Preisen.

Geboten werden bei der „Tour de Ahrtal" malerische Aussichten bei der Fahrt auf dem Ahr-Radweg, einem ehemaligen Bahndamm. Höhepunkt ist dabei das gut 70 Meter lange und 15 Meter hohe Viadukt bei Oberahreck. Über ausgebaute Wirtschaftswege gelangt man nach Ahrdorf, wo man auf den Kalkeifel-Radweg wechseln kann.

Für jeden Radfahrer wird eine passende Strecke angeboten, von gut 17 Kilometern für Familien bis 40 Kilometer für ambitionierte Radler. Besonders sportliche Radfahrer können sich auch an der 80 Kilometer langen Gesamtstrecke von der Ahrquelle in Blankenheim bis zur Mündung in den Rhein bei Sinzig versuchen.

Neben den Radwegen gibt es auch die Möglichkeit, die an diesem Tag gesperrte Bundestraße bzw. Landesstraße zwischen Blankenheim und Dümpelfeld zu befahren. Mit dem Pendelbus kann man sich dann zurück zum Ausgangspunkt bringen lassen.

Mehr Informationen unter: www.tour-de-ahrtal.de

Viel Spaß und tolles Wetter!

Oldie-Nights lassen die Eifel Kopf stehen!

Am Samstag, 24. März 2012 haben die Musikfreunde und Partygänger die Qual der Wahl. In Dollendorf findet (aus Platzgründen), die „Blankenheimer-Oldie-Night“ und in Mechernich ebenfalls eine Oldie-Night statt.

 

Jubiläum : 20. „Blankenheimer-Oldie-Night“


 

Die vom „Kiwanis Hilfsfond Nordeifel und dem Förderverein für leukämie- und tumorkranke Kinder Blankenheimerdorf“ organisierte Veranstaltung beginnt um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Dollendorf. Einlass ist um 19 Uhr.

Ab 19 Uhr verkehrt ein kostenloser Pendelbus alle halbe Stunde bis zum Ende der Veranstaltung zwischen Blankenheim und Dollendorf.

Eintrittskarten können für 14 € in Blankenheim bei der VR-Bank Nordeifel eG, im Kreismuseum/Bürgerburo, in Angelas Backshop in Dollendorf und bei Spielwaren Kloep in Hillesheim erworben werden.

Für Spontanentschlossene ist die Abendkasse ab 19.00 Uhr geöffnet. (14 €)

Die Bands der „Blankenheimer Oldie-Night“ im Überblick:

 

"Four Kings"

 

Die „Four Kings“ präsentieren sich erfolgreich mit einem Oldie-Repertoire aus drei Jahrzehnten der Beat-, Rock- und Pop-Musik. Durch Arrangements mit ausgefeiltem mehrstimmigem Gesang sorgt die Band mit ihrer Livemusik für Furore.

Ihr ganz spezieller Sound und das abwechslungsreiche Programm sind immer von großer Attraktivität. Das ist nicht zuletzt dem Können der erfahrenen Musiker und vor allem ihrer gesanglichen Vielfalt zu verdanken. Mit der klassischen Rock- und Popmusik der 60er bis 80er Jahre begeistern sie immer wieder ihr Publikum.

 

"The Beatles Forever Band"

 

Der rauchige Cavern Club, Ringo Starr am Schlagzeug, ein Hauch von Strawberry Fields und die hektische Penny Lane, Star-Club und Reeperbahn, Paul McCartney, John Lennon und George Harrison - Leidenschaft und Jugenderinnerungen: Jetzt werden sie wieder lebendig!

Mit "The Beatles Forever Band" gehen Sie auf Zeitreise. Kommen Sie mit auf die Magic Mistery Tour, tauchen Sie ein in das Liverpool der 60er Jahre!

 

„The Bats“

 

Im Jahre 1965 schlossen sich sechs junge Männer zu einer Beat-Band zusammen um auf den Spuren der Beatles, Rolling Stones usw. sich musikalisch einem Namen zu machen. Seit damals wechselte bzw. änderte sich die Besetzung mehrmals. Leider hat die Oldieband THE BATS sich  nach einigem hin und her dazu entschlossen, sich nach der 20. Blankenheimer Oldienight am 24.03.2012 aufzulösen.

Somit geben sie bei der Oldie-Night ihren Abschied!

 

„Dire Strats“

 

Erleben Sie die meistgebuchte Dire Straits-Tribute-Band Europas live! Diese erfahrene, sympathische Formation hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihrem Publikum die Musik der Dire Straits mit voller Leidenschaft und musikalischer Klasse zu präsentieren.

Im Vordergrund steht der Sound, der um die Welt ging - eine Gitarre, die keiner von uns je vergessen wird. Wolfgang Uhlich wird dabei von vielen fachkundigen Fans im In- und Ausland als bester Mark Knopfler Imitator angesehen - "Gänsehaut pur".

 

„Vampire“

 

Die Oldie-Night schließt mit dem Auftritt der "bissigsten Band der Welt": "Vampire" haben sich in der Region längst eine treue Fangemeinde erworben. Sie geben Gas mit Titeln von "Metallica" bis "Die Ärzte", von "Megadeth" bis "Die Toten Hosen".

 

"OldieNacht" in Mechernich zum 15. Mal !


 

Wer bei der Blankenheimer-Oldie-Night nichts findet, hat die Möglichkeit nach Mechernich in die Ton-Fabrik ausweichen.

Die Bands „Flieger“, „Bobbin-Baboons“, „Bata Illic & Band“, „Dominic Sanz Band“ und viele andere treten zu Gunsten der Hilfsgruppe Eifel auf.

Beginn ist um 17 Uhr, Einlass ab 16 Uhr.

Karten gibt’s im Vorverkauf unter folgendem Link : Mechernicher Oldienacht für 22 € und an der Abendkasse für 25 €.

 

Weihnachtsgeschenk für Geschichtsinteressierte und Heimatverbundene

 

Sind Sie noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk zu Weihnachten für jemanden, der sich für die historische Entwicklung der hiesigen Umgebung interessiert ? Dann haben wir etwas für Sie : das Buch „Ahrhütte – Geschichte eines Eifelortes“ .

Da die erste Auflage bereits ausverkauft war, ist nun aufgrund der großen Nachfrage eine zweite Auflage erschienen.

Auf 264 Seiten wird die historische, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung des Ortes beleuchtet. Dabei geht der Autor Jochen Kirwel auch auf das Freilinger Kalkwerk ein, beschreibt die Geschichte aus Primärquellen und „belebt“ den Bericht mit bislang unveröffentlichten Bildern.

Einen besonderen Platz nimmt die Geschichte des Hüttenwerkes im Buch ein. In diesem Zusammenhang konnte die vermutlich erste Erwähnung des Ortes Ahrhütte ausfindig gemacht werden.

Gerade weil im Buch mehrere Bezüge zum Ort Freilingen hergestellt werden, ist das Buch für jeden Heimatverbundenen ein Stück weit ein Nachschlagewerk für die Geschichte des eigenen Dorfes.

Das Buch kostet 25 Euro und ist mit unzähligen, bislang unveröffentlichten Bildern bereichert. 

Das Buch ist von 8:00 bis 17:00 erhältlich bei: Jochen Daniels, Tel. 02697/ 91050 (Ahrtal 42, 53945 Ahrhütte).

Viel Spaß beim Lesen !

 

"Mylo Xyloto"

Erst am 24. Oktober 2011 erschienen, stürmt die neue CD von Coldplay schon die Download-Albumcharts in Deutschland,  so wie in 36 anderen Ländern, in denen das Album auf Platz 1 der Charts einstieg, darunter in U.K. und in den USA. Beim Versandhaus Amazon war Mylo Xyloto sogar schon vor der eigentlichen Veröffentlichung das meist verkaufte Album.

"Mylo Xyloto" ist das mittlerweile fünfte Studioalbum von Coldplay.

Coldplay, die britische Pop-Rock-Band um den Sänger Chris Martin, gehört zu den bekanntesten Vertretern des Britpop und ist eine der weltweit erfolgreichsten Bands des vergangenen Jahrzehnts. Die vier Musiker haben bis heute haben sie etwa 66 Millionen Tonträger verkauft.

Schon ihr Debüt mit der herausragenden Nummer "Yellow" (weltweit 5 Mill.) ließ die Band zum Headliner großer Festivals werden, wie z.B. in diesem Jahr beim Rock am Ring und Rock, wo sie vor 140.000 Zuschauern spielten. Nach dem zweiten Album "A Rush Of Blood To The Head" veröffentlichte Coldplay 2005 mit den Alben "X & Y" und 2008 mit "Viva La Vida" zwei wahre Kassenschlager, von denen weltweit über 50 Millionen verkauft wurden und der Band insgesamt 7 Grammy Awards, 6 Brit Awards, 4 MTV Music Video Awards, 4 MTV Europe Music Awards, und 2 Echo Musikpreise einbrachten.

Auch die neue CD scheint sich zu einem Verkaufshit zu entwickeln. Mit den vorab erschienen Singles "Every Teardrop Is A Waterfall" und "Paradise" stürmte die Band die Hitparaden und auch die nun veröffentlichte CD, die durch ein erfrischendes Gesamtkonzept besticht, erfüllt die in sie gesetzten Hoffnungen auf einen neues Meisterwerk. Auch wenn die Fachwelt über den Hintergrund des Titels "Mylo Xyloto" rätselt, ist man sich hinsichtlich der Qualität einig.

Das Konzeptalbum behandelt die Liebesbeziehung zwischen Mylo und Xyloto, und wie sie in der immer schneller werdenden Welt bestehen bleibt. Die Titel ergeben die Handlung dieser Geschichte. Eine Besonderheit sind kurze, vor längeren Songs befindliche Melodien, die den Hörer auf den darauffolgenden Song einstimmen sollen (s. Artikel in der Stuttgarter Zeitung)

Die Band selbst gibt an, es gäbe keine weitere Bedeutung des Namens, keinen Kontext und bediene keine vorgefassten Vorstellungen (s. Artikel in RP-Online). Aber die Musiker begründen die Auswahl mit der Argumentation, dass,wenn man Mylo Xyloto in die Google-Suchleiste eingibt, es keine Ergebnisse gibt. Damit wollten sie vermeiden, dass sich Vorwürfe des Ideenklaus der Namensgebung wiederholen (s. Interview in der Musikexpress ).

Wer sich die Titelliste anschaut, entdeckt, dass auch die amerikanische Sängerin Rihanna mit von der Partie ist beim Song "Princess of China". Vor der R&B-Diva verneigen sich Martin und Co geradezu in Ehrfurcht. Dass sie bei diesem Titel mitwirkt, erklärt Sänger Martin gleich "zum besten Gesang, den es je auf einer Coldplay-Platte gab" (s. RP-online).

Die eingefleischten Coldplay-Fans scheinen gespalten, ob der frührer alternative und nicht am Mainstream ausgerichtete Stil der Band nicht besser war als die heutige, am allgemeinen Musikgemschmack orientierte Ausrichtung.

Aber, über Geschmack kann man sich ja bekanntlich nicht streiten. Mein Favorit auf der CD ist in jedem Fall Paradise !

 

 

 

 

Edle Cafe-Bar mit besonderem Ambiente

 

 

Da staunt man nicht schlecht ! Dabei hätte man aufgrund des Namens eigentlich ein solches Interieur erwarten können : Schlösschen.

Und wie im Inneren eines hochherrschaftlichen Anwesen kommt man sich dann auch beim Eintritt in die neue Vorzeige-Lokalität im benachbarten Reetz vor, die am Donnerstag, 18.08.2011 seine offizielle Eröffnung feierte.

Mit viel Liebe zum Detail ist das ehemalige Wohnhaus in der Talstraße 14 in den letzten drei Jahren von Nina Geveler und Jürgen Rud in ein stilvolles Cafe umgebaut worden, das von der Ausstattung, Aufmachung, aber auch vom Platzangebot her seines gleichen sucht.

Und wenn denn mal die Sonne in der Eifel scheint, bietet die Außenterasse mit den luxuriösen Korbsesseln auf dem kunstvoll verlegten Natursteinpflaster ausreichend Gelegenheit, die ruhige Atmosphäre in dem "einzig schönen Tal", wie es der Reetzer Pfarrer Loeffelsend schon 1913 im Hausblatt des Eifelvereins schrieb, zu genießen, vielleicht bei einem leckeren original Elsässer Flammkuchen.

Denn der steht neben hausgemachten Kuchen und Torten und deftiger Brotzeit auf der Speisekarte und kann bei einem erlesenen Ahrwein ofenfrisch genossen werden.

Oder man gönnt sich ein besonderes Frühstück. Fünf verschiedene Varianten stehen dabei zur Auswahl, so dass man anschließend gestärkt genug wäre, die kürzlich im Kölner Stadtanzeiger angepriesene Tippeltour rund um Reetz anzugehen ( siehe dazu der Wandervorschlag für den 13 km langen Rundweg um Reetz herum ).

Also, einfach einmal hingehen und genießen ! Geöffnet ist das Schmuckstück donnerstags von 10.00 Uhr bis 23.00 Uhr, freitags und samstags von 10.00 Uhr bis 1.00 Uhr und sonntags von 9.30 Uhr bis 21.00 Uhr, sowie an den übrigen Tagen nach Vereinbarung (Tel. 02449/9 19 37 63 oder Email an info@schlösschen-cafe-bar.de).

Nina Geveler, Inhaberin des Schlösschens, und ihr Team freuen sich auf Ihren Besuch !

 

 

Freilingen im Internet – Einen Blick wert

In dieser Ausgabe von „Simon´s Tipp“ werfe ich einen Blick ins Internet. „Wir-in-Freilingen“ ist nämlich nicht der einzige lokale Vertreter aus Freilingen im Netz.

Genau genommen im Sozialen-Netzwerk Facebook, das sich auch in Freilingen großer Beliebtheit erfreut, gibt es einige Seiten, die informativ, aktuell und auch unterhaltsam sind.

Auf der Seite des Musikverein Freilingen finden sich immer die aktuellsten Neuigkeiten, Veranstaltungen und Bilder zum Verein. Nebenbei ist auch zu erwähnen, dass diese Seite die erste lokale Freilinger Seite bei Facebook war und damit eine Art „Vorreiterrolle“ spielte!

Der Ferienhof Hermeling bietet auf seiner Seite eine interessante Natururlaub-Berichterstattung mit Textkommentaren, aber auch vielen Landschafts- und Bauernhofbildern!

Die Nachwuchs-Coverband CONTRAST.Silver, an der auch die Freilinger Jugendlichen Lukas und Leon beteiligt sind, ist auch vertreten und informiert auf ihrer Seite über die Band!

Die Dorf-Institution Gaststätte Meiershof darf da natürlich nicht fehlen und ist seit letzter Woche vertreten. Hier geht es vor allem um Veranstaltungen wie die „Bierwoche“!

Wie mein kleiner Streifzug durch die lokalen Freilinger Facebookseiten zeigt, gibt es einiges zu entdecken. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Aber könnten ruhig noch mehr Seiten werden. Also einfach die entsprechende Seite auf Facebook anklicken.



Hörenswertes drittes Album der kalifornischen Sängerin

Wie ? Noch nichts von Colbie Caillat gehört ? Dann haben Sie aber einiges verpasst !

Denn Colbie Caillat beweist mit ihrem Anfang Juli 2011 erschienen Album ( das dritte innerhalb von vier Jahren ! ), dass sie weit mehr als das ursprüngliche Internetwunder ist, als das sie ab 2006 auf sich aufmerksam gemacht hat.

Damals demonstrierte sie auf erstaunliche Weise, dass es auch ganz ohne Plattenvertrag möglich ist, eine weltweite Fangemeinde aufzubauen : ihre Songs  verbreitete die 1986 geborene Amerikanerin zunächst ausschließlich im Internet. Dort klickte man ihre Lieder etwa 10 Millionen mal an und wurde dadurch auch zur erfolgreichsten "MySpace"-Künstlerin.

Für einen Auftritt bei Rock am Ring kam sie dann im Frühjahr 2007 zum ersten Mal für einen Liveauftritt nach Deutschland, was sicherlich halft ihrem im folgenden Spätsommer erschienenen Debütalbum "Coco" auf die Sprünge zu helfen. Die CD mit der auch in Deutschlang erfolgreichen Hit-Single "Bubbly" wurde in ihrem Heimatland sogar mit doppelt Platin ausgezeichnet.

2009 erschien dann ihr zweites Album "Breakthrough", für das die junge Sängerin wie schon für ihr Debütalbum alle Songs selbst schrieb. Auch diese CD stürmte die amerikanischen Charts und hielt sich wochenlang auf den vorderen Rängen.

Anfang Juli brachte sie mit "All of you" ihre neuestes Album auf den Markt. Darin drückt die Folk-Rock-Interpretin ein neues, optimistisches Lebensgefühl aus. Das hat zum einen mit ihrer Beziehung zu dem Bandmitglied Justin Young zu tun, dem sie nach eigenen Angaben die meisten Songs gewidmet hat. Zum anderen macht sich ganz deutlich die Zusammenarbeit mit Ryan Tedder bemerkbar, Sänger und Band-Leader von One Republic. Aber auch das frühere Wirken ihres Vaters Ken lässt sich bei manchen Songs heraushören : der produzierte einst die legendären Alben von Fleetwood-Mac, was an seiner Tochter offenbar nicht sprulos vorbeigegangen ist.

Mit ihrer neuen Single "Brighter than the sun " hat sie nach der ersten Auskopplung im Frühjahr "I do" einen weiteren Sommerhit nachgelegt, der richtig gute Laune macht. Hier bringt sie auf besonders leichte Art ihren entspannten Lebensstil zum Ausdruck, der sicherlich nicht zuletzt davon herrührt, dass sie in Hawaii und Südkalifornien aufwuchs und vor allem Musik von Bob Marley und Jack Johnson hörte.

Allen, die noch auf der Suche nach eingängiger, unbekümmerter Sommermusik sind, kann ich dieses Album nur empfehlen, wie im übrigen auch die Vorgänger-CDs !

 

 

Robin Hood (2010) – der etwas andere König der Diebe


Robin Longstride, gespielt von Russel Crowe (u.a. Gladiator), ist mit König Richard Löwenherz auf dem Weg vom Kreuzzug zurück nach England. Bei der Eroberung der französischen Burg Chalus wird der König jedoch von einem Bolzen tötlich getroffen.

Godfrey, ein Feldherr König Richards (weiß noch nichts von dessen Tod), und der französischen König Philipp haben eine Verschwörung geplant.
Godfrey überfällt die englischen Ritter, die die Krone nach London bringen sollen. Allerdings reißt Richards Pferd sich los und läuft Robin, Will Scarlett, Little John und Alan A’Dayle, die Godfreys Männer vertreiben können, in die Arme. Robin verspricht dem sterbenden Ritter Robert Loxley, dessen Schwert zu dessen Vater Walter nach Nottingham zu bringen.

Robin nimmt Roberts Namen an und bringt die Krone nach London, wo Richards Bruder John zum neuen König gekrönt wird. Godfrey wird von John zum neuen Schatzkanzler ernannt und treibt ohne dessen Wissen die Steuern mithilfe französischer Söldner ein. Walter Loxley bittet Robin, sich als sein verstorbener Sohn auszugeben, um dessen Witwe Marion (Cate Blanchet) vor der Enteignung zu schützen.

Als König John vom doppelten Spiel Godfreys mit Philipp von Frankreich erfährt, knüpft er mit den Baronen, William Marshall und Robin ein Bündnis gegen Godfrey. Als Gegenleistung soll König John (Ohneland) die Magna Charta unterschreiben.
Als die französischen Truppen an der englischen Kanalküste landen, kommt es zur Entscheidungsschlacht…

Mit dem neuen Robin Hood – Film ist dem Regisseur Ridley Scott ein besonderer „Mittelalter – Blockmuster“ gelungen. Der Film greift verschiedene Ereignisse der Geschichte auf und webt eine spannende Story daraus. Dabei verzeiht man auch, dass einige geschichtliche Fakten verdreht und leicht abgeändert werden, um alles in einem Film zu zeigen. So geschah der Tod Richard Löwenherz´ 1199 im Kampf gegen den französischen Grafen Adémar V von Limoges und nicht auf dem Rückweg vom Dritten Kreuzzug 1194. Außerdem fand der Konflikt zwischen Philipp und John auf dem französischen Festland statt, wobei John seine Besitzungen in Frankreich verlor.

Ich empfehlen den neuen Robin Hood – Film wegen der packenden Bilder und der Geschichte dahinter. Die Legende um den Bogenschützen aus dem Sherwood Forest wird hier ohne die Klischees des „Retters der Witwen und Waisen“ und der „Männer in Strumpfhosen“ aus einem anderen Blickwinkel erzählt. So verliert der Film seinen ausgequetschten und mehrfach verfilmten Seifenopercharakter, gewinnt jedoch an Realität und Brillanz.

Alle, die einen ersten Eindruck haben möchten, können sich unter folgendem Lind den Trailer anschauen: Robin Hood

"On a clear night"  von Missy Higgins

 

Schon einmal etwas von Missy Higgins gehört ? Wohl eher nicht.

Mir ging es genauso, bis ich durch Zufall einen Titel von ihr im Fernsehen gehört habe. Allerdings war dem kurzen Ausschnitt nicht zu entnehmen, um welchen Titel und welche Sängerin es sich handelte, so dass ich einige Zeit recherchieren musste. Ich fand dann heraus, dass es sich um den Titel "Dancing dirt into the snow" von der australischen Sängerin Missy Higgins handelte, von der ich vorher absolut noch nichts gehört hatte.

Na ja, das mag vielleicht daran liegen, dass ich noch nie in Australien war, denn in ihrer Heimat ist die 24-jährige gebürtige Melbournerin ein absoluter Star. Gestoßen bin ich dann auf die CD "The sound of white" , ihr Debüt-Album, das 2005 das meistverkaufte Album in Australien war. Ich war sofort davon begeistert, so dass ich mir ohne lange zu überlegen auch die "aktuelle" CD aus dem Jahr 2007 zugelegt habe. Diese CD erreichte Dreifach-Platin in Australien und  war wiederum das meistverkaufte Album des Jahres mit der Folge, dass Missy Higgins dafür zum zweiten Mal mit dem ARIA Award (Australien Grammy) als "Best Female Artist" ausgezeichnet wurde. Und ich muss sagen, ich habe beide Investitionen absolut nicht bereut.

Leidenschaftlich und aufrichtig, die australische Singer-Songwriterin Missy Higgins ist wahrlich eine willkommene Abwechslung in einer mit Einweg-Pop übersäten Musik-Landschaft, nicht zuletzt, weil sie die üblichen synthetischen Verpackungen meidet und stattdessen einen zeitlosen Ansatz wählt.

Das aktuelle Album profitiert von der einfühlsamen Produktion von Mitchell Froom, der für seine Arbeit mit Paul McCartney, Elvis Costello, und Crowded House bekannt geworden ist.

"Die CD spiegelt hoffentlich wider, wo ich im Moment stehe", sagt Higgins selber über ihr Album. "Ich fühle viel deutlicher, wer ich bin und was ich mit meiner Musik erreichen will. Ich habe mich aus der anfänglichen Verwirrung und den Selbstzweifeln fortbewegt, die ich fühlte, als ich gerade mit meiner Musik angefangen hatte."

Es ist sicherlich eine ganze Reise, die sie damit meint. Higgins begann ihre musikalische Karriere zusammen mit ihrem älteren Bruder in einer Band, als sie gerade 13 war. Sie geriet ins Rampenlicht, als sie im Jahr 2001 einen nationalen  Songwriting-Wettbewerb eines einflussreichen nationalen Radiosenders gewann. Danach entschied sich aber gegen die direkte Vermarktung und reiste erst einmal mit dem Rucksack durch Europa, ehe sie dann ihre ersten Alben veröffentlichte. Wichtig waren ihr zu dieser Zeit vor allem Life-Auftritte, u.a. in den USA und Großbritannien. Bis Ende

2005 hatte sie so insgesamt 200 Konzerte gegeben, darunter eine denkwürdige Serie von Open-Air Konzerten in Australien.

Glücklicherweise liebt Missy Higgins es,  Songs zu schreiben, während sie auf einer Tournee unterwegs ist. "Im Gegensatz zu fast allen Songs auf dem ersten Album, habe ich die Lieder auf dem aktuellen Album auf der Gitarre komponiert, dem einzigen Instrument, das ich mit ins Hotelzimmer oder in einen Bus nehmen kann" sagt Higgins. "Vielleicht ist das der Grund, warum dieses Album etwas mehr Energie ausstrahlt als das letzte, da ich am KLavier eher ruhige, langsame Melodien schreibe. "

Der erste Titel auf der CD, der auch als Single ausgekoppelt wurde,  die wunderschöne Ballade "Where I Stood", wurde bekannt durch die erfolgreiche US-TV Show Grey's Anatomy und wurde danach zum Down-load Renner bei iTunes. Insgesamt ist dieses Album genauso abwechslungsreich wie der Vorgänger und ein tolle Mischung aus Gitarre und Piano dominierten Popsongs, die den Einfluss ihrer anfänglichen Jahre in der Jazzband deutlich erkennen lassen.

Wer in dieses Album einmal komplett reinhören will, der kann das auf ihrer Seite - www.missyhiggins.com - tun.

P.S.: Eines meiner Lieblingslieder von ihr ist neben "Dancing dirt into the snow"  in jedem Fall "The sound of white" von dem gleichnamigen Album. Aber das ist ja wie alles im Leben reine Geschmackssache ! Also, selber einmal reinhören und eigene Meinung bilden !!!

Freilinger Infobox

  • Fr 01.11.2019: Gräbersegnung zu Allerheiligen, 16.00 Uhr
  • Sa 09.11.2019: letzte Annahme Grüngut, Sammelstelle Freilingen, 12.00-16.00 Uhr

Allgemeine Termine

Marktplatz

Spielsachen für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren
( / Ich verschenke)

noimage
04.08.2019

Nachhilfe
( / Ich suche)

noimage
02.08.2019

Letzte Kommentare

  • Elke aus Bonn , 6 Stunden her Lesen
    Chapeau, Hut ab. Man weiß nach diesem...
  • H.Brandl, 2 Tage her Lesen
    Beeindruckender Bericht, der die Arbeit...
  • Marita Dappen , 4 Tage her Lesen
    Sehr schöne Kunst

Foto der Woche

"Freilinger Tassensammlung"

 

 

Abfallkalender

 

 

 

 

 

 


Werbung