Beiträge

Von Ratlosen und Löwenherzen: Eine kurzweilige, aber nützliche Geschichte des englischen Mittelalters

In diesem Sachbuch von Rebecca Gablé geht es um das Mittelalter in England. Von Ratlosen und Löwenherzen beschreibt die englische Geschichte von der Völkerwanderung Ende des 3. Jahrhunderts bis zur Verbreitung des Buchdrucks Ende des 15. Jahrhunderts.

Als im 4. Jahrhundert die Römer die britischen Inseln verließen, fielen die Pikten  und Skoten (Schottland und Irland) ein. Wilde Pikten und Skoten hatten sich überdies auf dem neblichten Eiland als lästige Wanzen erwiesen. Um sich gegen die einfallenden Barbaren zur Wehr zu setzen, riefen die Romano-Briten die Angelsachsen aus Norddeutschland. So geht die Geschichte weiter über Alfred den Großen, den ersten König England, Sven Gabelbart und Edmund Eisenseite bis hin zum Kreuzritter Richard Löwenherz.

In diesem Buch wird mit dem Mythos Mittelalter Schluss gemacht. Gablé erzählt die Geschichte des englischen Mittelalters neu. Dabei schreibt sie kompetent und informativ, herrlich farbenprächtig und mitreißend wie in einem Roman. Dabei wird alles durch Kuriositäten und Skurrilitäten aufgelockert. Im Buchcover ist zudem ein königlicher Stammbaum enthalten.

Dieses Buch ist jedem zu empfehlen, der sich für Geschichte interessiert. Gerade der humoristische Teil macht es zu einem besonderen Geschichtswerk, der das Lesen erleichtert. Außerdem bringt das Buch eine innere Logik in die umfangreichen verwandtschaftlichen Beziehungen, abgesprochenen Bündnisse und verworrenen Verhältnisse.

Erhältlich unter der ISBN- Nummer 978-3404642427 im Bastei Verlag.

"We've All Been There"  -  von Alex Max Band

Als ich das erste Mal den Titel „Tonight“ von Alex Max Band im Radio gehört habe, dachte ich zunächst, dabei handele es sich um eine Band.  Weit gefehlt. Der Sänger heißt tatsächlich Alex Max Band und die Stimme kommt einem irgendwie bekannt vor.

Kein Wunder, denn vor genau 10 Jahren, nämlich 2001 lieferte er mit dem Song „Wherever You Will Go“, damals noch mit seiner Band The Calling einen Hit ab, der Ende 2009 vom renommierten amerikanischen Billboard-Magazin wegen seiner beindruckenden Verkaufszahlen  zur Nummer Eins der „40 erfolgreichsten Adult Popsongs des Jahrzehnts“ gewählt worden war. Und wer diesen Titel einmal in der Live-Akustikversion auf dem Album Camino Palermo gehört hat, der kann vielleicht nachvollziehen, warum mich dieser Musiker näher interessiert hat. Nach dem Erwerb der alten The Calling CDs habe ich mir zu Weihnachten nun die Solo-CD dieses genialen Songwriters gegönnt und bin mehr als belohnt worden.


Eine wunderschöne rockig-poppige CD,  auf der wirklich jeder der 13 rockig arrangierten Songs absolut  hörenswert ist und die die einzigartig gefühlvolle  Stimme von Alex Band voll zur Geltung bringt. Kein Wunder, denn  der Sänger hat seine Lieder selbst geschrieben und 5 Jahre harte Arbeit  in dieses Album gesteckt, neben jeder Menge Geld, um die CD unter seinem eigenen Label produzieren zu können.


„Ein guter Song spendet Hoffnung. Liebe ist Leben, Leben ist Musik und Musik ist Hoffnung“ so Alex Max Band im Februar 2010. Und ihm nimmt man solche Weisheiten ab, denn mit seinen 28 Jahren hat er mit seiner früheren Ehefrau Jennifer Skye erlebt, was es heißt, zum Überleben auf ein gespendetes Organ angewiesen zu sein. Auch wenn die Ehe zerbrach, engagiert er sich seitdem unermüdlich für Organspende und die amerikanische Hilfsorganisation „Donate Life“, für die er sogar  mit einem Tattoo am Arm wirbt. Mit seinem neuen Album „ We’ve All Been There“ unterstreicht Alex Max Band genau  diese  wirkungsvollste Stärke seiner Songschmiedekunst: die unwiderstehliche Aufforderung zu Mut, Hoffnung und Lebenslust.


Wer wie ich Gefallen an dieser CD gefunden hat, der bekommt  am 21. März 2011 Gelegenheit, diesen genialen Künstler im E-Werk in Köln live zu sehen (übrigens ein weiteres Weihnachtsgeschenk von mir).

(Promotion-Video)

 

 

Green Zone – Politthriller mit Matt Damon

Im Jahr 2003 sucht der Chief Warrant Officer Roy Miller (Matt Damon) im besetzten Irak für die US-Regierung nach Massenvernichtungswaffen. Allerdings führen die vom Geheimdienst zur Verfügung gestellten Informationen, die aus einer anonymen Quelle stammen, nicht zu den Waffenverstecken. Bei einer weiteren Durchsuchung trifft Miller auf den Iraker „Freddy“. Dieser unterrichtet Miller vom Treffen des irakischen Generals Al Rawi mit seinen Gefolgsleuten in einem Privathaus. Bei der Festnahme kann Al Rawi jedoch flüchten. Bei einem der gefangenen Gefolgsleute findet Chief Miller Aufzeichnungen. Zusammen mit CIA- Officer Martin Brown stößt Miller auf Beweise, die offenbaren, dass der Kriegsgrund für die Irakinvasion gelogen war. Miller stört damit die Intrigen des US-Außenministeriums, vertreten durch Clark Poundstone, der ihm das Leben schwer macht.

In diesem packenden Politthriller, in dem nichts scheint wie es ist und die Wahrheit Auslegungssache ist, ist Spannung garantiert. Mit aktuellem Bezug,zeigt „Green Zone“ den Imperialismus der USA und die kompromisslose Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen, in der sogar die eigene Bevölkerung belogen wird, um sie in einen Krieg treiben.

Ich empfehle „Green Zone“ jedem, der Lust auf Spannung hat und die Politik von einer anderen Seite beleucht sehen möchte! Gerade an grauen Wintertagen ist „Green Zone“ ein sehenswerter Film.






Freilinger Infobox

  • Fr 01.11.2019: Gräbersegnung zu Allerheiligen, 16.00 Uhr
  • Sa 09.11.2019: letzte Annahme Grüngut, Sammelstelle Freilingen, 12.00-16.00 Uhr

Allgemeine Termine

Marktplatz

Spielsachen für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren
( / Ich verschenke)

noimage
04.08.2019

Nachhilfe
( / Ich suche)

noimage
02.08.2019

Letzte Kommentare

  • Elke aus Bonn , 7 Stunden her Lesen
    Chapeau, Hut ab. Man weiß nach diesem...
  • H.Brandl, 2 Tage her Lesen
    Beeindruckender Bericht, der die Arbeit...
  • Marita Dappen , 4 Tage her Lesen
    Sehr schöne Kunst

Foto der Woche

"Freilinger Tassensammlung"

 

 

Abfallkalender

 

 

 

 

 

 


Werbung

Bichler