April, April...die meisten werden es schon geahnt haben: Freilingen hat natürlich keinen Austritt, also Frexit aus der Gemeinde Blankenheim erklärt, sondern nimmt vielmehr als eine der 17 Ortschaften der Gemeinde Blankeheim am Sonntag, 8. September 2019 im Rahmen des Tages des offenen Denkmals beim Markt lebendiger Geschichte an der Präsentation der Gemeinde anlässlich des 50jährigen Bestehens teil. Zum Jubiläum erwartet die Besucher eine interessante und informative Ausstellung zu unserer Gemeindegeschichte !

50 Jahre ist es her, dass im Oberahrgebiet die Gemeinde Blankenheim gegründet wurde und die bis dahin selbstständige, in weitest gehender Eigenverantwortung agierender Gemeinden in die neue Großgemeinde eingegliedert wurden. 

Vor Beginn der Reform bestanden in Nordrhein-Westfalen sechs Regierungsbezirke mit 38 kreisfreien Städten und 57 Landkreisen; zu diesen gehörten 294 Ämter mit 1877 amtsangehörigen Gemeinden sowie 450 amtsfreie kreisangehörige Gemeinden.

Wie in allen anderen Bundesländern der Bundesrepublik mit Ausnahme der Stadtstaaten setzte sich auch in Nordrhein-Westfalen in den 1960er Jahren die Erkenntnis durch, dass die überkommenen Gemeindestrukturen, die im Wesentlichen noch auf das 19. Jahrhundert zurückgingen nicht mehr zeitgemäß waren und größere, den Zielen der Raumordnung angepasste Strukturen geschaffen werden mussten.

Die kommunale Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen wurde in zwei großen Phasen ab dem Jahr 1966 durchgeführt und fand ihren weitgehenden Abschluss am 1. Januar 1975, als die sechs letzten umfangreichen Gesetze zur Gebietsreform in den Ballungsräumen des Landes in Kraft traten.

Der alte Landkries Schleiden bestand 1967 aus neun sog. Ämter und insgesamt 71 Gemeinden, u.a. dem Amt Blankenheim mit den Gemeinden Ahrdorf, Alendorf, Blankenheim, Blankenheimerdorf, Dollendorf, Freilingen, Hüngersdorf, Lommersdorf, Mülheim, Reetz, Ripsdorf, Uedelhoven und Waldorf; Rohr und Lindweiler gehörten damals zum Amt Zingsheim.

Das Gesetz zur Neugliederung von Gemeinden des Landkreises Schleiden wurde am 11. März 1969 verkündet und gliederte die Gemeinden im Landkreis (später Kreis) Schleiden neu. Die neue Gemeinde Blankenheim wurde danach aus 17 Ortschaften gebildet mit Verwaltungssitz in Blankenheim. 

Den Abschluss fand die Umstrukturierung in unserer Region durch das Aachen-Gesetz vom 14. Dezember 1971, durch das der Kreis Schleiden in den neuen Kreis Euskirchen eingegliedert wurde. 

Damit wurde ein Prozess beendet, der wie wenige vorher in unserem Land Schlagzeilen gemacht hat und die Gemüter der Kommunal- und Landespolitiker, aber auch der kommunalpolitisch engagierte und interessierten Bürger bewegt hat. Sieben Jahre lang gab es kaum ein Gesprächsthema in der Landes- und Kommunalpolitik, das ebenso leidenschaftliche Befürworter wie Gegner hatte. Und mache haben sogar vom "siebenjährigen Krieg der kommunalen Selbstverwaltung" gesprochen. Am 1. Januar 1975 war Friedensschluss. Das große Werk der kommunalen Neugliederung in Nordrhein-Westfalen wurde mit diesem Tage endgültig vollendet (s. zu allem Sabine Mecking, Zwischen Planungseuphorie und Identitätskrise)

Da, wie ausgeführt, die Neugliederung auf Gemeindeebene bei uns 1969 vollzogen wurde, feiert die Gemeinde Blankenheim im Rahmen des Marktes lebendiger Geschichte am Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 die Zusammenlegung der 17 Orte zu einer Gemeinde u.a. mit einer großen Ausstellung, in der sich alle Ortschaften mit ihren Besonderheiten in Text und Bild präsentieren werden. 

Auch Freilingen wird sich an dieser Präsentation selbstverständlich beteiligen. 

Denn trotz aller Kritik, die an der gemeindliche Verwaltung in Blankenheim in den unterschiedlichsten Bereichen geäußert wird, besteht doch weitestgehend Einigkeit darin, dass man als unabhängiger Einzelkämpfer den Anforderungen der heutigen Zeit in allen Belangen, wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen wohl ziemlich verloren wäre. 

Insofern sind wir auch in Freilingen dann doch etwas vernünftiger und weiter als die Briten...und erfreuen uns an den tatsächlich blühenden "Narzissenhängen".

 

 

  

 

Freilinger Infobox

  • Mi 25.09.: mobile Sondermüllsammlung, 9.45 - 10.15 Uhr, Bürgerhaus
  • Sa 12.10.: Scheunenfest, ab 20.00 Uhr, Saal Meiershof

Werbung