Aufgrund der Anregungen aus der Bevölkerung sind vom Kreis Euskirchen in den letzten Wochen bzw. Monaten Verkehrsmessungen im Kreuzungsbereich an der L 115 (Problem: der aus Ahrhütte kommende Verkehr)) und an der K41 in Freiligen (Problem: der vom See kommende Verkehr) durchgeführt worden, um vermutete Geschwindigkeitsüberschreitungen feststellen zu können. Hier die Ergebnisse bzw. Auswertungen der Geschwindigkeitsmessungen. 

 Verkehrssituation an der L115

Die Messungen an der L115 wurden Anfang Januar 2019 durchgeführt. Vorher war nach einer Absprache im Rahmen der Verkehrsschau am 15.11.2018 die Beschilderung sowohl hinsichtlich der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h als auch auf das Überholberbot an der L115 ca. 215 m in Richtung Ahrhütte verlegt und damit vorgezogen worden.

Die jetzt aufgrund der Messung vorgenommene Auswertung macht deutlich, dass ein großer Unterschied der gefahrenen Geschwindigkeiten in beiden Fahrtrichtungen besteht. Dies wird auf die stationäre Radaranlage zurückgeführt. 

Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass aufgrund der Verkehrsmessung Anfang Januar witterungsbedingt mit niedrigeren Geschwindigkeiten zu rechnen war. Auch war das Aufkommen von Motorrädern im Hinblick auf die Jahreszeit verschwindend gering. Gerade in den Sommermonaten ist aber immer wieder eine erhebliches Gefahrenpotential aufgrund Geschwindigkeitsüberschreitungen beklagt worden.

Dennoch sind die vorliegenden Messdaten für die Verwaltung alarmierend, da der wesentliche Messwert V 85 km/h zu hoch ist. Es ist nun objektiv das subjektive Unsicherheitsgefühl der Verkehrsteilnehmer bestätigt, so dass wirksame verkehrliche Maßnahmen dringend geboten sind.

Der Wert V 85 km/h besagt folgendes: wenn eine Geschwindigkeitsmessung vorgenommen wird, erhält man eine große Zahl vom Messwerten, oft mehrere tausend. Aus diesen umfangreichen Daten muss eine griffige Zahl ermittelt werden, um das Geschwindigkeitsniveau zu beurteilen.

Dazu ist die „85%- Geschwindigkeit“ einer Straße aufschlussreich. Diese Kennzahl wird von Verkehrsingenieuren verwendet als die Geschwindigkeit, die von 85% der gemessenen Fahrer eingehalten und von 15% überschritten wird. Man lässt die sehr schnellen Fahrer außer Betracht und hat damit einen praktisch gut nutzbaren Indikator.
Die 85%- Geschwindigkeit einer Straße sollte unterhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit liegen. Falls nicht, wird das Tempolimit von mehr als jedem siebten Fahrer überschritten. Dies ist ein Sicherheitsmangel der Straße, der von der Behörde behoben werden sollte. Der Wert gibt nur an, wie genau die zulässige Höchstgeschwindigkeit eingehalten wird, nicht ob die Regelung angemessen ist.

Die 85%-Geschwindigkeit des aus Ahrhütte kommenden Verkehrs liegt bei 94 km/h und damit erheblich über der zulässigen 70 km/h, so dass ein dringender Handlungsbedarf besteht. Die Daten der Verkehrsmessung wurden nun dem Kreis Euskirchen und dem Landesbetrieb Straßen NRW zur weiteren Prüfung übersandt.
Von dort wurde zugesagt, dass bis zur nächsten Sitzungsperiode des Rates im März/April 2019 ein Ergebnis über mögliche Verbesserungsmaßnahmen vorliegt und darüber berichtet werden kann.

 

Verkehrssituation an der K41(Reetzer Straße)

Hier wurden bereits Anfang November letzten Jahres Messungen durchgeführt. Dabei zeigten sich keine Auffälligkeiten, was auch damit zusammenhängen kann, dass die Messung außerhalb der Badesaison am Freilinger See durchgeführt worden ist. 

 

Von Seiten des Kreises wird hier kein Handlungsbedarf gesehen, da der entscheidende Wert V 85 km/h unterhalb der zulässigen Geschwindigkeit von 50 km/h liegt.

Siehe auch folgender Bericht: Verkehrssituation Kreuzungsbereich L115

Freilinger Infobox

  • So, 23.06.: Kinderfest, Dorfplatz 
  • Sa. 29.06.: Eifel Hero Triathlon, Freilinger See
  • Sa 06. - So 07.07: Seefest des Musikvereins Freilingen

Werbung

Bichler