Nix olle Kamelle...jede Menge tolle Überraschungsbonbons gab es auf der von Jana und Peter Reiferscheid organisierten Karnevalssitzung am 9. Februar im Saal von Meiershof als "Zückerchen" für die bestens aufgelegte Karnevalsschar. Und das lag nicht nur am ausgefallenen Kostüm der Sitzungspräsidentin!

(Foto: Rolf Dülsner; Bilder zum Vergrößern anklicken)

Einmal mehr überraschte Dagmar-Birg Schröder mit ihrem selbst entworfenen und geschneiderten Kostüm als "Lecker Kamellchen" die vielen Jecken im Freilinger Sitzungssaal, aus dem heraus sie dann auch jede Menge Süßes ins Publikum schmiss. Bei ihrer Begrüßung stellte sie dann klar, wie viele verschiedene Bonbons es tatsächlich gibt, quasi für jede Lebenslage eins. Und die beschriebene Abwechslung setzte sich dann auch im Sitzungsprogramm fort, das wieder jede Menge zu bieten hatte. 

(Foto: Rolf Dülsner)

So gab es direkt zu Beginn mit der Lüftung des streng gehüteten Geheimnisses um den Freilinger Karnevalsprinz ein regelrechtes "Knall-Bonbon". Denn mit einem erneuten Dreigestirn hatte in Freilingen wohl niemand gerechnet. Und so war die Überraschung groß, als Prinz Christof I (Berners), Jungfrau Peter (Hierlwimmer) und Bauer Markus (Jüngling) in ausgefallenem Outfit die Bühne betraten. Als Karnevalsgefolgschaft sorgten dann Sylvia Berners, Andrea Hierlwimmer, Jutta Weingartz-Jüngling, Denise Radermacher, Wilfried Radermacher, Kerstin Scholl, Michael Scholl und Esther Schwarz dafür, dass die Bühne so richtig gefüllt wurde und sich direkt beste Stimmung breit machte. Prinz Christof stellt dann auch direkt (musikalisch) klar, dass er sich als "König von Deutschland" sieht und die eigentlichen Fußballfarben nicht rot-weiß, sondern blau-weiß sind. 

(Foto: Rolf Dülsner)

Nach diesem stimmungsvollen Auftritt hatte es dann der erste Büttenredner nicht schwer, die gut gelaunte Karnevalsschar zu unterhalten. Der "bonte Pitter“ alias Edgar Andres aus Belgien, schon einmal Gast in Freilingen und auch bekannt aus zahlreichen Fernsehauftritten, hielt eine unterhaltsame Rede, in der er ihm vor allem die freundlichen Helfer der Polizei angetan hatten.

(Foto: Rolf Dülsner)

Er hatte die Lacher von der ersten Minute an auf seiner Seite und konnte mit seinem Auftritt die Karnevalsjecken im Saal bestens unterhalten, nicht zuletzt, weil er auch das Publikum immer wieder in seinen Beitrag einbezog ("Du guckst so komisch, hasste de Witz net verstanden? Ja, datt war ja auch en Teebeutelwitz, den musste langsam ziehen lassen"). Man dankte es ihn mit großem Applaus.

Viel Beifall gab es im Anschluss auch für die Lommersdorfer Prinzessin Rebecca I und ihr Gefolge. Zum 60. "Geburtstag" des Karnevalsvereins Rut-Wiess Lommersdorf 1958 e.V. hatte sie ihre bereits vor 10 Jahren an der Theke gemachtes Versprechen eingelöst, im Jubiläumsjahr die Regentschaft zu übernehmen, und das auch noch als erste allein regierende Prinzessin.

(Foto: Dirk Lohmann)

Da wundert es nicht, dass sie auch einen großen Kreis ausschließlich weiblicher Betreuer um sich geschrarr hatte, die alle eine spezielle Funktion übernahmen. Die Sitzungspräsidentin meinte überwältigt von so viel Frauenpower "Ich sag ja immer, Frauen auf die Bühne, Männer an die Macht...macht Frühstück, macht sauber...

Weibliche, aber auch männliche Power wurde danach vom Tanzpaar Heiner und Lea aus Hillesheim präsentiert, die schon fast Stammgäste in Freilingen sind. Mit ihrer bunten und mitreißenden Samba-Show bewiesen sie einmal mehr, dass die Deckenlucke auf der Bühne nicht nur dazu dient, die Stühle auf den Speicher zu heben, sondern auch bei zahlreichen Hebefiguren von Vorteil sind. 

(Foto: Dirk Lohmann)

Viel Abwechslung und Action gab es im Anschluss auch beim Männerballett der Feuerwehr Zingsheim unter Mitwirkung des gebürtigen Freilingers Marco Dalboth. Sie präsentierten eine bunte Hochzeitsgesellschaft, auf der erst zu allerlei Verwicklungen kommt. 

(Foto: Rolf Dülsner)

Anschließend sorgte die Tanzgruppe "Remix" aus Hillesheim für jede Menge Mallorca-Stimmung. 

(Foto: Dirk Lohmann)

Stimmung ganz besonderer Art gab es dann beim Auftritt der Freilinger Truppe "De Kleffbotze", die den Zustand der Pflege in Seniorenheime mit einem wortlosen Sketch auf die Schippe nahm. So wurden dann die Senioren (Wilfried Radermacher, Claudia Hellenthal, Hans-Georg Hellenthal, Markus Böhm und Irmgard Dülsner) von der Altenpflegerin (Simone Böhm) ziemlich unfreundlich der Morgentoilette und dem Frühsport unterzogen. Insbesondere beim "Stuhlgang" mit nur beschränkt zur Verfügung gestelltem Toilettenpapier gab es viel zu lachen.

(Foto: Rolf Dülsner)

Reichlich Lacher erntete auch der folgende Bauchredner Werner, Dodo und die Bauchrednermaske" alias Werner Schaffrath, mit seinem witzigen, manchmal etwas vorlauten Bühnengesellen Dodo mit besonderem Blick für hübsche Kellnerinnen. Am Ende wurde dann aber auch noch der Wirt auf die Bühne gebeten, der zusammen mit der Sitzungspräsidentin einen ganz besonderen Part im Bühnenprogramm übernehmen musste. Käsper wurde kurzerhand eine Bauchrednermaske verpasst, so dass er selbst wie auch Dagmar zur lebenden Bauchrednerpuppe wurde.

(Foto: Rolf Dülsner)

Und da hatte dann der Wirt auf einmal eine helle Stimme ("Euer Wirt hat bei der Mandeloperation falsch herum auf dem Operationstisch gelegen"), während die Sitzungspräsidentin mit tiefer Bassstimme agierte. Käsper hatte bei dieser Aktion offensichtlich größte Mühe, unter der Maske seinen Lachanfall zu bändigen. 

Kaum auf der Bühne zu bändigen waren dann auch die Tänzer des Sötenicher Männerballetts "Traumtänzer", die ebenfalls alte Bekannte auf der Freilinger Sitzung sind. Auch in diesem Jahr präsentieren sie wieder eine abwechslungsreiche, akrobatische und schwungvolle Show, bei der vor einem Hüttenpanorama eine regelrechte Berggeschichte erzählt wurde, sogar unter Einsatz einer "Schneekanone". Dabei wurde die Freilinger Bühne reichlich in Schwingung versetzt. 

(Foto: Dirk Lohmann)

Viel Schwung gab es auch im Anschluss beim Auftritt der aktuell 19 Blaumeisen (Elisabeth Ramers, Anna Ramers, Nadine Ramers, Alina Wassong, Lisa Marie Dümmer, Sabrina Bonzelet, Eva Kremer, Vanessa Mai, Sophie Hanisch, Annika Wassong, Alina Rosenow, Anna Mey, Anna Lena Lohmann, Leah Riethmeister, Julia Schnichels, Katja Pohe, Maren Mauel, Christina Ramers und Viktoria Göbel), die in diesem Jahr leider ihre letzte Session zusammen getanzt haben. Bei ihrem Hexentanz, in dessen Verlauf sie sich in "schöne Püppchen" verwandelten, boten sie einen gewohnt professionellen Auftritt und ließen keinen Zweifel daran, dass uns die abwechslungsreiche und flotte Show in den nächsten Jahren schmerzlich fehlen wird. 

(Foto: Rolf Dülsner)

Dass man sich aber dennoch auf lange Sicht um den tänzerischen Nachwuchs keine Sorgen machen muss, bewies danach der Vortrag des von Helene Ramers trainierten Solomariechens Madita Lohmann. Die junge Tänzerin machte mit ihrem selbstbewussten Auftritt dann doch Hoffnung, dass es mit den Freilinger Tanzdarbietungen auch in den nächsten Jahren weiter gehen wird. Für ihren mutigen Einzelvortrag wurde sie mit entsprechend viel Applaus belohnt.

(Foto: Dirk Lohmann)

Reichlich Beifall gab es danach auch für das Blankenheimer Prinzenpaar Prinz Kurt II mit seiner Lieblichkeit, Prinzessin Uli, das unter Begleitung der traditionellen Jecke Böhnchen und den traditionellen Juh-Jah Klängen in den Saal einmarschierte. Natürlich hatte sie nicht nur ihr Gefolge, sondern auch die "Blangemer Danz Pänz" mit dabei, die wieder einen sehenswerten Tanz darboten.

(Foto: Dirk Lohmann)

Eine Augenweide bekam die Karnevalsgesellschaft dann auch beim letzten offiziellen Auftritt des Abends, traditionell dem Freilinger Männerballett geboten.

(Foto: Rolf Dülsner)

Verena Biesen hatte auch in diesem Jahr das Kunststück fertig gebracht, die im wahrsten Sinne bunte Truppe (Max Hierlwimmer, Markus Böhm, Johannes Hilgers, Niclas Biesen, Alfredo Sanz, Jörg Schramm, Markus Ramers, Siegfried Bonzelet, Wilfried Radermacher, Mario Schwarz, Michael Scholl und Thomas Renner) für den Sitzungsabschluss zusammen zu trommeln. Dass letztlich komplett nur zweimal geübt werden konnte, konnte man dem schwungvollen Tanz jedenfalls nicht anmerken.

(Foto: Rolf Dülsner)

Anmerken konnte man Gaby Schnichels beim dann folgenden Überraschungsauftritt der Blaumeisen dann aber schon, dass ihr der Abschied von Tanztruppe doch sehr schwer fällt. Die Damen hatten sich als Dankeschön für die viele Arbeit der Trainerin einen ganz besondere Darbietung ausgedacht: wie in einer Zeitrevue wurden die Tänze der letzten Jahre samt dazugehörigen Outfit auf der Bühne präsentiert, und zwar von den jeweils Original-Blaumeisen (den kompletten Tanz kann man sich unter folgendem Link anschauen: Großes Finale Blaumeisen 2018)

Da standen dann auch plötzlich auch "alten Hasen" auf der Bühne und demonstrierten, dass sie nach all den Jahren nichts verlernt haben. Alle 27, aktuellen und ehemaligen Blaumeisen, die unter Gaby Schnichels seit 2004 getanzt haben, zeigten, dass sich die mehr als 600 Trainingsstunden in insgesamt 14 Sessionen mehr als gelohnt haben. Anna Ramers drückte dann in einer anrührenden Dankesrede aus, welche große Verbundenheit in der Truppe in all den Jahren aufgebaut wurde und überreichte der völlig überwältigten Trainerin wie alle anderen im Lichte von Wunderkerzen zum Abschied eine rote Rose. Da kullerte dann auch bei dem ein oder anderen im Saal das ein oder andere Tränchen.

(Foto: Rolf Dülsner)

So gab es diesmal um 1.00 Uhr in der früh nach einer langen und abwechslungsreichen Sitzung einen sehr emotionalen Abschluss.

(Foto: Dirk Lohmann)

Doch die melancholische Stimmung konnte schnell beiseite geschoben werden, da man anschließend bei Live-Musik von Roland, der schon während des Programms mit Ein-und Ausmärschen und Tuscheinlagen für die musikalische Untermalung der Auftritte gesorgt hatte, wieder kräftig das Tanzbein schwingen konnte.

An dieser Stelle geht ein herzlicher Dank an alle, die an dem großen Erfolg der Karnevalssitzung mitgewirkt haben, sei es im Hintergrund (vor allem Markus Birk an der Technik), bei der Organisation oder auf der Bühne.

Ein besonderes Dankeschön gebührt in diesem Jahr vor allem wieder Ingrid, Käsper und dem gesamten Thekenteam.

Sie stellten nicht nur den bunt geschmückten Saal zur Verfügung, sondern trugen mit ihrer durchorganisierten Bewirtung dazu bei, dass keine Kehle trocken blieb und bis in den frühen Morgen weiter gefeiert werden konnte.

Last but not least gebührt ein ganz großer Dank natürlich Peter und Jana Reiferscheid, die seit nunmehr 9 Jahren mit viel Aufwand Listen erarbeiten, Programmpunkte erstellen und bis zum Schluss organisatorische Höchstleistung erbringen.

(Foto: Dirk Lohmann)

Ein Dank geht natürlich auch an die vielen jungen wie alten Karnevalsjecken, die an diesem Abend den Weg in die Gaststätte Meiershof gefunden haben. Schön, dass so viele Freilinger und Freunde des Freilinger Karnevals aus anderen Ortschaften der Einladung zu dieser Veranstaltung gefolgt sind und das überwiegend sogar in tollen Kostümen.

Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Jahr wieder eine so tolle Karnevalsveranstaltung mit so vielen einheimischen Talenten geboten werden kann.

Ein großes Dankeschön geht auch an die beiden Fotografen Dirk Lohmann und Rolf Dülsner, dessen Bilder übrigens unter folgendem Link eingesehen werden können: Karneval 2018.

(Foto: Dirk Lohmann)

Da bekommt man doch beim Rückblick doch jetzt schon Lust auf die Sitzung im nächsten Jahr...

Bis dahin...dreimal Frellenge Eloh !

Infobox

  • Mi 27.06.: Sondermüll, 12.45-13.15 Uhr, Bürgerhaus
  • Sa 30.06 / So 01.07.: Seefest des Musikvereins  

 

Letzte Kommentare

  • K.-H. Scheven, 1 Woche her Lesen
    Hat sich erledigt.
  • Antonia, 1 Woche her Lesen
    hahahhahahahahahahahahahahah
  • Wolfgang Börs / Feri..., 4 Wochen her Lesen
    Sorry, die richtige Nummer lautet...

Abfallkalender

 

 

 

 

Werbung