Interview mit der Mutter des neuen Stars aus Freilingen

 

Wif: Hallo Monika, schön, dass Du Dir bei all der Hektik momentan etwas Zeit für uns nimmst. Gibt es bei Euch zu Hause eigentlich noch ein anderes Gesprächsthema als „The Voice of Germany“  ?

Monika:  Zurzeit gibt es bei uns wirklich kein anderes Gesprächsthema mehr, wie sich aber auch jeder denken kann. Man wird aber auch jeden Tag durch die Medien immer wieder auf dieses Thema gebracht.

Wif: Wollte Dominic auch früher schon einmal an einer Casting Show teilnehmen?

Monika: Glücklicherweise nein, weil die üblichen Casting Shows uns nicht gefallen haben, bis er durch eine Fernsehwerbung auf "The Voice of Germany" aufmerksam gemacht wurde. Das war ja einmal ein ganz anderes Format.

Wif: Wie hast du reagiert, als Du erfuhrst, dass Dominic sich für diese Musikshow angemeldet hat ?

Monika: Zuerst war ich etwas geschockt, weil ich so meine Bedenken hatte. Dann hat er uns aber erklärt, dass es in dieser Show vor allem auf die Stimme ankommt. Da nicht nur wir als Eltern erkannt haben, dass er eine außergewöhnliche Stimme hat, sondern auch viele andere Leute, haben wir ihn schließlich in allem unterstützt, so gut wir es konnten.

Wif: Wann seid ihr das erste Mal mit nach Berlin gefahren und welche Erfahrungen habt ihr dort rund um die Show gemacht ?

Monika: Ende August sind wir zum ersten Mal nach Berlin gefahren. Als wir in Berlin waren und miterleben konnten, wer alles an dieser Show teilnimmt und vor allem, wie man vorhat, diese Show im Fernsehen zu präsentieren, waren wir sehr stolz auf Dominic, dass er sich so einer Herausforderung stellt. Ich denke, dass das für seine Zukunft sehr wichtig ist und ihm immer als positive Erfahrung in Erinnerung bleibt.

Wif: Im Gegensatz zu Alfredo wirkst du in den Fernsehausschnitten immer sehr ruhig und gelassen. Täuscht das oder warst du wirklich nicht aufgeregt ?

Monika:  Das täuscht. Ich kann das nur nicht so zeigen. Innerlich explodiere ich fast vor Aufregung.

Wif: Was ist das für ein Gefühl, wenn man plötzlich vor einer Fernsehkamera steht und ein Mikrofon unter die Nase gehalten bekommt ?

Monika: Ich kann damit sehr schlecht umgehen. Ich versuche immer, mich zurück zu halten, wie man ja auch sehen kann.

Wif: Wie oft und wie lange haben denn die Fernsehteams bis jetzt bei Euch zu Hause gedreht ?

Monika: Insgesamt waren dreimal Fernsehteams da und einmal ein Team zum Fotoshooting. Es ist schon spannend zu sehen, wie viel Stunden gedreht wird und was dann letztendlich nur in wenigen Minuten gezeigt wird. Jetzt kann man überhaupt einmal mitreden, wie so eine Sendung mit allem Drumherum produziert wird.

Wif: Was glaubst Du, wird sich in Eurem „normalen“ Leben ändern, wenn Dominic die Show gewinnen sollte ?

Monika:  Darüber mache ich mir im Moment noch gar keine Gedanken, da wir ja selber sehen, welche starke Konkurrenz Dominic hat. Ich glaube, es ist jetzt zuerst einmal wichtig, dass Dominic  Freude und  Spaß an der Musik und der Show hat.

Wif: Welche Reaktionen habt ihr bisher aus der Freilinger Bevölkerung auf den Rummel um Euren Sohn erlebt ?

Monika: Bis jetzt haben wir nur positive Erfahrungen gemacht, nicht nur hier in Freilingen, sondern mit all den vielen Leute, die Dominic kennen und die ihn durch die Show kennengelernt haben. Dafür möchte ich mich im Namen meiner ganzen Familie bedanken, da wir merken, dass es bei allen vom Herzen kommt.

Wif: Was sagt Manuel denn als jüngerer Bruder zu dem ganzen Hype um Dominic ?

Monika: Hier merke ich, dass ich als Mutter ganz stolz auf meine zwei Söhne sein kann.  Manuel unterstützt seinen Bruder in allem und gönnt ihm den Erfolg. Ich glaube, Manuel genießt das zurzeit auch, dass er von allen Seiten auf seinen berühmten Bruder angesprochen wird. Er ist richtig stolz auf ihn.

Wif: Kanntest Du eigentlich die Lebensweisheit von Alfredo mit dem Glas Milch und der Kuh ?

Monika: Nein, ich glaube dass das auch alle Leute gemerkt haben, nach meiner und Dominics Reaktion im Bericht. Aber Alfredo hat uns nachher erklärt, dass sein Vater, ein waschechter  temperametvoller Spanier, das früher immer gesagt hat.

Wif: Wie viel Zeit verbringen Dominic und auch Alfredo zur Zeit eigentlich auf facebook, da die Internet-Fangemeinde der beiden ja zu explodieren scheint, Dominic hat zur Zeit 4151 Freunde (Anm. der Reaktion: ständig steigend !) und Alfredo bringt es auf beachtliche 1258?

Monika: Bei Alfredo hat es sich im Moment wieder gelegt nach seinem berüchtigten Zitat. Aber Dominic kommt im Moment nicht zur Ruhe, aber ich glaube, er genießt es auch. Wenn man schon die Gelegenheit hat, an einer so tollen Show teilnehmen zu dürfen, dann ist es ja auch wichtig, allen Freunden Rede und Antwort zu stehen.

Wif: Welches ist denn Dein persönliches, von Dominic gesungenes Lieblingslied ?

Monika: Ich habe eigentlich zwei Lieblingslieder, Angels von Robbie Williams und natürlich „With or Without You“ von U2.

Wif: Welchen besonderen mütterlichen Ratschlag gibst Du Dominic für die nächste Gesangsrunde am Donnerstag, 22.12.2011 mit auf den Weg ?

Monika: Wir zeigen ihm ja ständig, dass wir als Eltern stolz auf ihn sind hinsichtlich dessen, was er schon alles geschafft hat. Diese Erinnerung fürs Leben wird ihm keiner mehr nehmen.  Als besonderen Rat geben wir ihm mit, dass er so bleiben soll, wie er ist. Und ich denke, dass am Donnerstag alle Freilinger und all seine Fans mit ihm fiebern und hoffen, dass er es in die Live-Shows schafft.

Wif: Wir drücken ihm alle die Daumen und wünschen Dir und vor allem auch Alfredo weiter starke Nerven. Vielen Dank für das freundliche Gespräch !

Monika: Gern geschehen.



 

Freilinger Infobox

  • Fr 22. - So 24.03.: Theater in Freilingen, Saal Meiershof 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

  

 

Geschirrverleih

(für Geschirrservice anklicken)

Ortsvorsteher

(für Nachricht einfach anklicken)

 

Blühstreifenpate

Jetzt "Blühstreifen-Pate" werden !

Werbung

Bichler