"Respekt!" - Trotz eher bescheidenen Wetters nahmen am Sonntag, 3. Oktober zahlreiche Läufer gut gelaunt am Spendenlauf des Kreises Euskirchen um den Freilinger See teil und sorgten für einen gut gefüllten Spendentopf. Einer von ihnen war Henrik Zöll aus Freilingen, der an diesem Tag vollen Einsatz zeigte und den Runden-Rekord brach. Insgesamt lief er über 40 km. Das kann sich sehen lassen!

Der Mann steht für sportliche Höchstleistungen: nachdem er bereits auf einer XXL Fahrrad-Tagestour von 300 km im August 2020 zusammen mit Markus und Philip Jüngling bewiesen hat (s. Bericht), wie fit er ist, hat der Freilinger Henrik Zöll (28) jetzt auch gezeigt, dass er ein guter und ausdauernder Läufer ist.

"Nachdem ich das großspurig angekündigt hatte, musste ich da durch.“ Und so setzte er bei dem vom Kreis Euskirchen ins Leben gerufenen Spendenlauf rund um den Freilinger See seinen mutigen Plan in die Tat um, 20 Runden zu absolvieren. Damit legte er sogar mehr Kilometer zurück als bei einem Marathonlauf (42,195 Kilometer).

Die 43,58 Kilometer, für die er knapp vier Stunden benötigte, waren für ihn schmerzhaft.

„Nach ca. 28 Kilometern taten mir die Beine so richtig weh. Das hat mich aber nicht gewundert, denn meine Vorbereitung war dann doch eher suboptimal. Ich bin fünfmal gelaufen und das über Distanzen zwischen sechs und zehn Kilometer. Mein längster Lauf überhaupt bis zum Sonntag ging über 31 Kilometer “, sagte Henrik und ergänzte: „Ich war eigentlich in der Vorbereitung für den Cross-Duathlon in Schleiden am 23. Oktober.“

Auf der letzten seiner 20 Runden wurde Henrik von seiner Schwiegermutter Andrea Hierlwimmer begleitet, die mit Ehemann Peter zuvor bereits ihre Runden gedreht hatte

genau wie zahlreiche andere Freilinger

(v.links: Antonia Birk, Saskia Schröder, Miriam Di Bernado, Brigitte Schneider)

(Markus Ramers (li) und Fabian Giefer)

und auch Lommersdorfer, die sogar ihre besondere Sympathie für Freilingen bekundeten.

(Foto: Stefan Lieser; von links: Josef Marx, Jona Schomers, Philipp Sigel, Clarissa und Sebastian Lülsdorf)

Sie alle sorgten dafür, dass der Spendentopf Runde für Runde eichlich gefüllt wurde. 

Und kaum zu glauben, aber nach mehr als 40 Kilometern hatte Henrik immer noch Luft zum Reden.

„Es tat einfach gut, dass ich mich mit jemandem unterhalten konnte. Das konnte ich vorher schon drei Runden lang mit einer Läuferin aus Münster. Das hat abgelenkt und war dann nicht so eintönig“, erklärte der Ehemann von Clara ehemals Hierlwimmer. Die war bei dem Spendenlauf natürlich auch am Start und drehte sechs Runden um unseren schönen Stausee.

Was hatte Henrik aber überhaupt dazu gebracht, diese Strapazen auf sich zu nehmen?

„Als ich von dem Spendenlauf erfahren habe, war für mich sofort klar, dass ich da mitmache. Ich wollte etwas für den Kreis und den Wiederaufbau der Infrastruktur tun, denn schließlich habe ich in meinem Leben auch von der Infrastruktur im Kreis Euskirchen profitiert. Und dann fand der Lauf auch noch direkt vor meiner Haustür statt“, so der 28jährige.

Die stolze Summe von 225 Euro konnte Henrik am Ende an die Organisatoren übergeben.

„100 Euro für meine 20 Runden, dazu hatten zwei Arbeitskollegen jeweils 60 Euro gespendet und einer von beiden hat zusätzlich nochmal die Startgebühr von fünf Euro oben drauf gepackt", erklärte Henrik und wirkte nach der Mammutstrecke sogar noch relativ ausgeruht. 

Eine tolle Leistung!

Herzlichen Dank an ihn und auch die anderen Läufer für ihren Einsatz...

Geschirrverleih

(für Geschirrservice anklicken)

Freilinger Infobox

  • So 24.10.: JHV SG Oberahr-Lommersdorf, 18.00 Uhr, Jägerhof Lommersdorf 
  • "Aktion Gelbes Band": Hier darf gepflückt werden (anklicken und Karte öffnen!)
  • Öffnungszeiten Testzentrum Tribea Blankenheim

 

 

Ortsvorsteherin

(für Nachricht einfach anklicken)

Blühstreifenpate

Jetzt "Blühstreifen-Pate" werden !

Werbung