"Pflück mein Obst" - das kann ganz einfach durch ein gelbes Band an einem Obstbaum mitgeteilt werden. Mit solchen Kennzeichnungen werden bereits vielerorts auf einfachem Weg "Pflückaktionen" gegen Lebensmittelverschwendung durchgeführt, indem private oder öffentliche Bäume "freigegeben" werden, deren Obst sonst nicht verwertet würde. Auch in Freilingen geht eine solche Aktion in diesem Jahr erstmalig an den Start. Wer macht mit?

 

(Foto: oh - oh)

Äpfel, Birnen, Pflaumen, Mirabellen... Wenn sich im Herbst die Sträucher und Bäume vor Früchten biegen, kommt so mancher Baumbesitzer mit dem Pflücken nicht mehr hinterher. Die Folge: Viel Obst bleibt einfach hängen oder liegen. 

Auch in unserem Ort gibt es zahlreiche Obstbäume, deren Früchte nicht verwertet werden, weil sie im öffentlichen Raum stehen und sich niemand zuständig bzw. berechtigt fühlt, das Obst zu pflücke. Aber auch Besitzer auf privaten Flächen können die zum Teil großen Mengen an Obst für sich nicht verwerten oder sind einfach körperlich nicht in der Lage, die Bäume abzuernten. Damit verderben jedes Jahr Unmengen an Äpfel, Birnen oder Pflaumen, die vielleicht von dem ein oder anderen gerne verwertet worden wären. 

Mit der Aktion "Gelbes Band" wollen wir der "Lebensmittelverschwendung" durch ungenutztes Obst jetzt mit einer einfachen Maßnahme mit großer Wirkung entgegenwirken: Mit einem gelbem Band sollen Obstbäume markiert werden, die für die Allgemeinheit zur Ernte freigeben sind.

Dieses kleine, aber einfache Projekt soll eine erste Maßnahme im Vorfeld zu einem neuen großen vielfältigen Projekt ("Ökologisches Dorfentwicklungskonzept Freilingen") darstellen, mit dem wir im Herbst starten möchten (dazu demnächst mehr). 

Die Idee des "Gelben Bandes" kommt aus dem baden-württembergischen Landkreis Esslingen. Im letzten Jahr gewann das Ernteprojekt den "Zu gut für die Tonne!" – Bundespreis in der Kategorie Landwirtschaft und Produktion und inspiriert seitdem viele weitere Gemeinden in ganz Deutschland, sich der Aktion anzuschließen.

Und die Idee ist so genial wie einfach. 

Obstbaumbesitzer, die nicht selbst ernten können oder wollen, können den Stamm des Baumes mit einem gelben Band versehen. Damit signalisieren sie, dass der markierte Baum für Selbstpflücker "freigeben" ist, kostenlos für den eigenen Bedarf.

Einige Verhaltensregeln sollten allerdings beachtet werden: 

Geerntet werden darf ausschließlich von Bäumen und Sträuchern, die das gelbe Band tragen. Nur deren Früchte wurden von den Besitzerinnen und Besitzern für die Ernte freigegeben. Man sollte achtsam gegenüber der Natur sein und beim Pflücken behutsam mit den Obstbäumen umgehen. Und man erntet unter eigenem Risiko, weshalb man beim Betreten der Obstwiesen auf Bodenunebenheiten, herumliegende Äste oder andere mögliche Gefahrenstellen achten sollten. 

Natürlich solle man auch nur so viel ernten, wie man im Eigenbedarf tatsächlich verbrauchen kann. Beim Ernten sollte man sich von kleinen Makeln nicht abschrecken lassen. Braune Stellen kann man einfach wegschneiden!

Damit die "Obstinteressenten" und die markierten Bäume zusammenfinden, wird die Lage der gemeldeten und mit gelbem Band markierten Bäume in einer Ortslagenkarte von Freilingen gekennzeichnet unter Angabe der Obstsorte, so dass die Pflückstellen einfach zu finden sind. 

 

Diese Karten wird auf WiF hinterlegt und laufend aktualisiert, so dass man sich auf der Internetseite über alle Standorte von Bäumen mit gelbem Band informieren kann. So können diese von interessierten Selbstpflückern im Vorfeld online geortet werden.

Jetzt fehlen nur noch die markierten Bäume...

Auf bzw. am Dorfplatz stehen einige Obstbäume, die jedes Jahr reichlich Frucht tragen und in der Vergangenheit nur selten abgeerntet wurden. Diese Bäume sollen in diesem Jahr gekennzeichnet werden. 

Natürlich sind auch die zahlreichen privaten Obstbaumbesitzer angesprochen. Welchen Baum können Sie nicht abernten bzw. würden Sie für diese Aktion freigeben? Oder vielleicht wissen sie von Bäumen in der Nachbarschaft, deren Obst nicht verwertet wird. Dann sprechen Sie Ihren Nachbarn auf die Aktion an. 

Melden kann man sich dann einfach per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (02697/7117) bei uns und den Standort des Baumes oder vielleicht sogar mehrerer Bäume mitteilen, die für Selbstpflücker freigeben werden können. Sie bekommen dann von uns das für die Markierung erforderliche Band. 

Ab Mitte September werden die Pflückstellen in der Online-Karte hinterlegt. 

Es wäre schön, wenn wir schon im ersten Jahr dieser Aktion einige Bäume mit einem gelben Band markieren und damit die Verwertung des Obstes unterstützen könnten. 

 

 

Freilinger Infobox

  • "Adventszauber" am 11.12. abgesagt
  • "Freilinger Lebendiger Adventskalender", bitte tagesaktuelle Informationen beachten(bitte anklicken)
  • Ab 6. Dezember erhältlich: 

 

 

 

 

Geschirrverleih

(für Geschirrservice anklicken)

Ortsvorsteherin

(für Nachricht einfach anklicken)

Blühstreifenpate

Jetzt "Blühstreifen-Pate" werden !

Werbung