Die Theatergruppe des Dorfvereins Freilingen konnte sich traditionell am Wochenende vor Ostern (27.-29.3.2015) auch in diesem Jahr dreimal über 200 vollbesetzte  Plätze im Saal von Meiershof freuen, als es auf der Bühne hieß "Nur Zoff mit dem Stoff". Zahlreiche Gäste aus Freilingen und vielen anderen Orten hatten sichtlich Spaß an der turbulenten Geschichte rund um einen finanzschwachen Gemüsebauern, eine findige "Öko-Tante", einen italienischen Pizzabäcker und einen dubiosen Drogendealer...

Auch in diesem Jahr wurde wie immer vor einem liebevoll und detailgetreu von Dietmar Faber und Peter Reiferscheid gestalteten Bühnenbild Laientheater vom Feinsten geboten. Das lag nicht zuletzt an dem turbulenten Stück von Bernd Gombold, das sich die Theatergruppe um Regisseur Karl Heinz Ramers in diesem Jahr ausgesucht hatte und mit dem einige Darsteller ihr schauspielerisches Talent wieder einmal voll und ganz ausspielen konnten. 

Zum Inhalt: Franz Kohlkopf (gespielt von Siegfried Bonzelet) und seine Frau Erika (Rita Ramers) kommen mit ihrem konventionellen Gemüseanbau finanziell mehr schlecht als recht über die Runden.

Das sieht bei ihrer Nachbarin Maja Müslein (Brigitte Schneider) ganz anders aus, die als nebenberufliche „Expertin" für chinesische Heilkunst noch ein zweites Standbein hat, das nebenbei auch noch für zusätzlichen Umsatz beim Verkauf ihres Öko-Gemüses sorgt.

Ihr zur Seite steht ihr Mann Klaus (besonders in Damenkleidung überzeugend gespielt von Norbert Schnichels), der allerdings überhaupt kein Verfechter der Öko-Welle ist und auch sonst eher die gemütlicheren Seiten des Lebens schätzt.

Für Gemüsebauer Franz ist es dann schon fast ein „Sechser im Lotto" als der dubiose, aber finanzstarke Mario (Mario Maur, bei seinem Bühnendebüt mit zahlreichen Tattoos geschmückt) auf der Bildfläche erscheint und Franz ein sehr lukratives Angebot für die Aufzucht bisher noch unbekannter, gewinnbringender Arzneipflanzen anbietet.

Jetzt scheint auch Franz endlich eine Glückssträhne erwischt zu haben, wovon Erika allerdings nicht überzeugt ist. Für Aufregung sorgen zudem noch der lebensfrohe Pizzabäcker Giovanni Tomati (Hans-Georg Hellenthal mit original italienischem Akzent) und seine redegewaltige Frau Maria (Jana Reiferscheid) sowie die beeinflussbare und ständig, je nach öffentlichen Schlagzeilen ihren Lieferanten wechselnde Ladenbesitzerin Berta Lädele (Helga Kremer).

Und auch Majas Kundin Henneliese von Wolkenstein (Dagmar Birk-Schröder) kann mit einigen Problemen aufwarten, nicht nur bezüglich ihres Ehemanns, sondern auch hinsichtlich ihres Katers Amadeus, so dass sie immer wieder die unterschiedlichsten, nicht ganz kostengünstigen asiatischen Therapiestunden auf dem Gymnastikball in Anspruch nehmen muss.

Leider muss auch Pizzabäcker Giovanni schwere Zeiten durchleben, da es in der Liebe mit Maria nicht mehr so klappt wie in früheren Zeiten. Letztlich taucht noch der Feriengast Thorsten Weichmann (Dietmar Faber) auf, der in einem pinken Outfit und mit seinem Interesse für das männliche Geschlecht Verwirrung in das dörfliche Leben bringt.

Es kommt schließlich wie es kommen musste: der gutmütige Franz will seinen Freund Giovanni mit seinen potenzsteigernden „Arzneipflanzen" bei seinem Liebesleben auf die Sprünge helfen und erreicht damit genau das Gegenteil.

Der etwas arbeitsscheue Klaus verkauft anstatt eigener Ökopflanzen eine kleine Auswahl von den neuen Pflanzen aus Nachbar Kohlkopfs Anbauflächen und zieht dadurch polizeiliche Ermittlungen auf sich, da es sich um verbotene Cannabis-Pflanzen handelt.

Jetzt zeigt der skrupellose Mario sein kriminelles Gesicht und bedroht die friedliebenden Dorfbewohner mit seiner Waffe.

Diese Bedrohung wird aber völlig unerwartet durch den Feriengast Thorsten vereitelt, der sich seinerseits als verdeckt ermittelnder Polizist zu erkennen gibt und den Verbrecher Mario beherzt überwältigt.

Nachdem sich die ganze Aufregung gelegt hat, springt für Franz und Erika sogar noch eine hübsche Belohnung heraus.

Das Publikum bedankte sich bei den Akteuren während der Aufführung und am Ende mit viel Applaus für die gebotene Unterhaltung, für die die Theatergruppe seit Januar intensiv geprobt hatte. 

Als Souffleuse fungierte Regina Koll und als Souffleur Hubert Schneider.

Ein herzliches Dankeschön an alle Akteure für ihren wochenlangen Probeeinsatz und die hervorragende Aufführung, die schon jetzt auf das Theater im nächsten Jahr hoffen und gespannt sein lässt.

Mehr Fotos, die dankenswerter Weise wieder einmal von Günter Schröder gemacht wurden, gibt es in Kürze in der Bildergalerie zu sehen.

 

 

Infobox

  • Mi 01.08. - So 05.08.: Sportwoche der SG Oberahr/Lommersdorf e.V.
  • Mo 06.08 - So 12.08.: Bierwoche, Gaststätte Meiershof  

 

Letzte Kommentare

  • Wolfgang Schulzen, 2 Tage her Lesen
    Danke für das Fahrrad….
  • R.Scheven/Feriendorf, 1 Woche her Lesen
    zu verkaufen: Fahrradtaschen (...
  • Wolfgang Schulzen, 2 Wochen her Lesen
    Ich suche günstig ein...

Abfallkalender

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbung