Reger Betrieb herrschte bei der diesjährigen Kunst im Garten am Sonntag, 26. August auf dem Dorfplatz in Freilingen. Dabei waren wieder die unterschiedlichsten Künstler bei schönstem Sonnenschein rund um das Bürgerhaus anzutreffen. Eine wunderbare Veranstaltung im Grünen...

 

Und es lag nicht alleine am schönen, temperaturmäßig angenehmen Wetter, dass in diesem Jahr so viele Besucher wie nie zuvor den Weg zur Freiluftausstellung nach Freilingen fanden. 

Es hat sich wohl inzwischen weit über die Gemeindegrenzen hinaus herumgesprochen, dass auf dem grünen Dorfplatz und rund um das Bürgerhaus eine ausgesprochen angenehme Atmosphäre herrscht, für Künstler wie für Besucher. 

Unter anderem hatte auch eine Wandergruppe des Eifelvereins aus Gemünd extra ihre sonntägliche Wanderung um Freilingen herum gelegt, um anschließend noch einen Abstecher auf die Veranstaltung machen zu können. Nach einem gut zweistündigen, rund 11km langen Marsch auf dem von der Gemeinde in ihrer Wanderbroschüre beworbenen "Rundweg um den Freilinger See" staunte die über 15köpfige Truppe nicht schlecht über das abwechslungsreiche Angebot in Freilingen, in künstlerischer wie auch kulinarischer Hinsicht. 

Denn neben den Künstlern, die sich an diesem Sonntag auf der "grünen Wiese" in Freilingen ein nettes Plätzchen unter den Bäumen gesucht hatten, um ihre Kunstwerke auszustellen, hatten sich auch wieder Barbara und Lothar Ströder aus Dahlem nebst gesamter Familie auf dem Dorfplatz eingefunden, um mit Hilfe ihres mobilen Flammkuchenofens unter einem sehr ansprechenden Zelt leckere Flammkuchen anzubieten.

Und ihr Angebot stieß schon wie vor zwei Jahren auf große Begeisterung, nicht nur, weil Barbara als gebürtige Freilingerin quasi ein Heimspiel hatte. Zeitweise kam man mit dem "Kuchenbacken" kaum hinterher, so groß war die Nachfrage. 

Ähnlicher Andrang herrschte auch in der "Kaffeebude", wo man sich zeitweise beim Kaffeekochen überschlagen musste. Auch die Kuchenlust der Gäste war an diesem Tag so groß, dass bereits um halb fünf kein einziges Stück der über 25 gespendeten Kuchen mehr zu bekommen war. Das lag sicherlich nicht nur an dem reichhaltigen Angebot, sondern auch an den moderaten Preisen auf dieser Veranstaltung und dem freundlichen Service.

Gut gestärkt konnten sich die Gäste dann jedenfalls ausgiebig den zahlreichen Ständen der diesjährigen Ausstellung widmen.

Und es gab wieder allerlei zu entdecken. So wurde im Feuerwehrhaus mittels eines kleinen Webstuhls die Kunst des Webens vor Ort vorgeführt. Gertrud Ring aus Bonn zeigte den interessierten Gästen wieder anschaulich, mit wieviel Geduld und Fingerfertigkeit ihre ausgestellten Werke wie u.a. Schals und Tischdecken entstehen. Direkt daneben konnte man die Holzarbeiten von Adalbert Wolff aus Langewehe bewundern, der bereits in den vergangenen Jahren mit von der Partie war.

Ebenfalls altbekannt auf der Freilinger Kunstausstellung und sicherlich mit der weitesten Anfahrt war Annemieke Kern-Ruijg aus Den Bosch in den Niederlanden. Die Ärztin und leidenschaftliche Künstlerin war mit zahlreichen Bildern vertreten.

Erstmals dabei war der Freilinger Nachwuchskünstler Lukas Hellenthal, der normalerweise eher musikalisch unterwegs ist. Diesmal standen bei ihm aber Gartenelemente im Blech- und Stahldesign im Rampenlicht. Und seine Kunststücke fanden so großen Anklang, dass er sich am Ende des Tages über zahlreiche Aufträge und Anfragen freuen konnte. 

Zu bewundern gab es daneben natürlich auch wieder jede Menge Gartenkunst, Keramik, Schmuck, selbst geschriebene und gebundene Bücher, Mosaikarbeiten und Skulpturen, so dass für jeden Geschmack etwas geboten wurde.

(Brigitte Ley (Jünkerath) - Glas-Phantasien)

(Inge Oehmichen (Blankenheim) mit ihren Büchern)

(Dieter Oberdorf aus Dollendorf mit seinen wundervollen Skulpturen)

Insgesamt zeigten sich am Ende des Tages sowohl die 23 ausstellenden Künstler als auch die Veranstalter sehr zufrieden mit dem Ablauf und der Resonanz der Kunstaktion, nicht zuletzt auch aufgrund der guten Organisation durch Michael Hermanns und Claudia Hellenthal, die von zahlreichen Helfern unterstützt wurden, die sich an diesem Wochenende in den Dienst der Kunst gestellt hatten.

Noch einmal herzlichen Dank an alle Helfer, Unterstützer (vor allen Dingen die fleißigen Kuchenbäckerinnen) und Organisatoren für die Durchführung dieser Veranstaltung, die in jedem Fall eine Bereicherung im umfangreichen Terminkalender von Freilingen darstellt.

Es bleibt zu hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder mit einem solchen Wetter von oben "unterstützt" werden. 

 

Infobox

  •  So 11.11.: St-Martins-Umzug, 18.00 Uhr Kapelle

 

Letzte Kommentare

  • Christoph Krämer, 5 Tage her Lesen
    Es ist für einige Ferienhauseigentümer...
  • Barbara Schröder, 1 Woche her Lesen
    Toll! Schön, dass es solche Gelder gibt...
  • Judith Maur, Freilin..., 1 Woche her Lesen
    Hallo zusammen,
    ich habe einen Satz...

Abfallkalender

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbung