Robin Hood (2010) – der etwas andere König der Diebe


Robin Longstride, gespielt von Russel Crowe (u.a. Gladiator), ist mit König Richard Löwenherz auf dem Weg vom Kreuzzug zurück nach England. Bei der Eroberung der französischen Burg Chalus wird der König jedoch von einem Bolzen tötlich getroffen.

Godfrey, ein Feldherr König Richards (weiß noch nichts von dessen Tod), und der französischen König Philipp haben eine Verschwörung geplant.
Godfrey überfällt die englischen Ritter, die die Krone nach London bringen sollen. Allerdings reißt Richards Pferd sich los und läuft Robin, Will Scarlett, Little John und Alan A’Dayle, die Godfreys Männer vertreiben können, in die Arme. Robin verspricht dem sterbenden Ritter Robert Loxley, dessen Schwert zu dessen Vater Walter nach Nottingham zu bringen.

Robin nimmt Roberts Namen an und bringt die Krone nach London, wo Richards Bruder John zum neuen König gekrönt wird. Godfrey wird von John zum neuen Schatzkanzler ernannt und treibt ohne dessen Wissen die Steuern mithilfe französischer Söldner ein. Walter Loxley bittet Robin, sich als sein verstorbener Sohn auszugeben, um dessen Witwe Marion (Cate Blanchet) vor der Enteignung zu schützen.

Als König John vom doppelten Spiel Godfreys mit Philipp von Frankreich erfährt, knüpft er mit den Baronen, William Marshall und Robin ein Bündnis gegen Godfrey. Als Gegenleistung soll König John (Ohneland) die Magna Charta unterschreiben.
Als die französischen Truppen an der englischen Kanalküste landen, kommt es zur Entscheidungsschlacht…

Mit dem neuen Robin Hood – Film ist dem Regisseur Ridley Scott ein besonderer „Mittelalter – Blockmuster“ gelungen. Der Film greift verschiedene Ereignisse der Geschichte auf und webt eine spannende Story daraus. Dabei verzeiht man auch, dass einige geschichtliche Fakten verdreht und leicht abgeändert werden, um alles in einem Film zu zeigen. So geschah der Tod Richard Löwenherz´ 1199 im Kampf gegen den französischen Grafen Adémar V von Limoges und nicht auf dem Rückweg vom Dritten Kreuzzug 1194. Außerdem fand der Konflikt zwischen Philipp und John auf dem französischen Festland statt, wobei John seine Besitzungen in Frankreich verlor.

Ich empfehlen den neuen Robin Hood – Film wegen der packenden Bilder und der Geschichte dahinter. Die Legende um den Bogenschützen aus dem Sherwood Forest wird hier ohne die Klischees des „Retters der Witwen und Waisen“ und der „Männer in Strumpfhosen“ aus einem anderen Blickwinkel erzählt. So verliert der Film seinen ausgequetschten und mehrfach verfilmten Seifenopercharakter, gewinnt jedoch an Realität und Brillanz.

Alle, die einen ersten Eindruck haben möchten, können sich unter folgendem Lind den Trailer anschauen: Robin Hood

Freilinger Infobox

  • Fr, 21.02.: Karnevalssitzung, ab 20.11 Uhr, Saal Meiershof 

Werbung