Green Zone – Politthriller mit Matt Damon

Im Jahr 2003 sucht der Chief Warrant Officer Roy Miller (Matt Damon) im besetzten Irak für die US-Regierung nach Massenvernichtungswaffen. Allerdings führen die vom Geheimdienst zur Verfügung gestellten Informationen, die aus einer anonymen Quelle stammen, nicht zu den Waffenverstecken. Bei einer weiteren Durchsuchung trifft Miller auf den Iraker „Freddy“. Dieser unterrichtet Miller vom Treffen des irakischen Generals Al Rawi mit seinen Gefolgsleuten in einem Privathaus. Bei der Festnahme kann Al Rawi jedoch flüchten. Bei einem der gefangenen Gefolgsleute findet Chief Miller Aufzeichnungen. Zusammen mit CIA- Officer Martin Brown stößt Miller auf Beweise, die offenbaren, dass der Kriegsgrund für die Irakinvasion gelogen war. Miller stört damit die Intrigen des US-Außenministeriums, vertreten durch Clark Poundstone, der ihm das Leben schwer macht.

In diesem packenden Politthriller, in dem nichts scheint wie es ist und die Wahrheit Auslegungssache ist, ist Spannung garantiert. Mit aktuellem Bezug,zeigt „Green Zone“ den Imperialismus der USA und die kompromisslose Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen, in der sogar die eigene Bevölkerung belogen wird, um sie in einen Krieg treiben.

Ich empfehle „Green Zone“ jedem, der Lust auf Spannung hat und die Politik von einer anderen Seite beleucht sehen möchte! Gerade an grauen Wintertagen ist „Green Zone“ ein sehenswerter Film.






Freilinger Infobox

  • Fr, 21.02.: Karnevalssitzung, ab 20.11 Uhr, Saal Meiershof 

Werbung