Wasserübung mit neuem, gesponserten Rettungssteg

 

Was ist denn jetzt schon wieder hier los ? - Das werden wohl die zahlreichen Fische gedacht haben, die sich ja bekanntlich im sauberen Wasser des Freilinger Sees tummeln und in den letzten Wochen so einige stärkere Wellengänge in ihrer sonst so ungestörten Idylle zu verzeichnen hatten.

Vor zwei Wochen trafen sich mehrere hundert Teilnehmer des Green Hell Triathlons für ihre Schwimmdistanz im Freilinger See und bewirkten mit hohen Kraulfrequenzen eine ordentliche Durschmischung der oberen Wasserschicht ( s. Bericht ).

Und erst vor wenigen Tagen sorgten 9 Taucher des Dive Team Euskirchen in einer 2 1/2 stündigen "Müllsäuberungsaktion" im Uferbereich für Bewegung auf dem Grund des Gewässers (s. Bericht). 

Am Freitag, 6. Juli wurde dann der See schon wieder ordentlich "aufgemischt", und zwar im Rahmen einer Übung der Freiwilligen Feuerwehr Freilingen.

Auch wenn man bei der Übungskleidung der Floriansjünger als Zuschauer zunächst den Eindruck haben konnte, dass es sich wohl eher um eine Art gemeinsame Freizeitgestaltung in Baywatch-Manier handeln würde, wurde man doch ganz schnell eines Besseren belehrt.

Denn Hintergrund der Aktion war die erste Ingebrauchnahme des im Frühjahr von der Firma Vetter aus Zülpich gesponserten sog. Rettungssteges. 

 

 

Die Vetter Rettungsstege sind transportable pneumatische Rettungswege. Sie schaffen für die Einsatzkräfte bei der Rettung eingesunkener Personen eine schnell einsatzbereite und sichere Basis für Such-, Rettungs- und Bergungsaktionen auf Eis, Wasser, Moor, Sumpf oder ähnlich instabilen Untergründen.

Das Geschenk an die gemeindliche Feuerwehr, das jetzt in Freilingen erstmalig auf dem Wasser eingesetzt wurde, hat eine Länge von 10 m und ist 1,40 m breit. Die Befüllung erfolgt mittels eines Füllschlauches, der direkt an eine Druckluftflasche angeschlossen wird. Rund 2200 l Luft müssen in den Steg gepresst werden, damit ein Betriebsdruck von 0,5 bar erreicht werden kann. Und dies geschieht in einer Zeit von ungefähr 30 Sekunden, wichtig für alle Rettungsfälle, in denen es manchmal auf jede Sekunde ankommt. 
 
 
 
 
Und damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt und man sich nicht erst mit der Technik und der 6 seitigen Bedienungsanleitung auseinandersetzen muss, wurde nun der Steg vor Ort zum Einsatz gebracht. 
 
Zwar ist das ca. 3000 € teure Rettungsgerät in erster Linie in Freilingen für die Eisrettung gedacht, die bisher von der Feuerwehr in herkömmlicher Weise mit Leitern geübt werden musste (s. Bericht).
 
Da aber der Freilinger See kein offizieller Badesee ist und daher keine ständige Badeaufsicht der DLRG durchgeführt wird, müssen auch sommerliche Bergungsaktionen geübt sein. Dazu steht am Freilinger See ein Motorboot der DLRG zur Verfügung, das in einer Garage am Kiosk stationiert ist und ebenfalls an diesem Abend von der Feuerwehr zum Übungseinsatz gebracht wurde. Dass beide Einsatzmittel dann auch im Zusammenspiel wunderbar funktionieren, wurde anschaulich von den Feuerwehrleuten demonstriert. 
 
 
 
 
 
Besonders getestet wurde an diesem lauen Sommerabend in angenehmer Wassertemperatur aber vor allem die Tragfähigkeit des Steges, die seitens des Herstellers mit 95 kg pro mangegeben wird. Und eines lässt sich nach diesem Übungseinsatz jedenfalls sagen : der Rettungssteg hält wirklich einiges aus !
 
 
 
 
 
Etwas improvisiert schien bei der ganzen Aktion allerdings der Einsatz von zwei Schaufeln, die als Standardausrüstung auf dem Feuerwehrauto mitgeführt werden. Diese hat man in Ermangelung zweier Paddel kurzerhand zur Fortbewegung des Steges benutzt.
 
Aber es ist eben auch gut zu wissen, dass sich unsere Feuerwehr immer irgendwie zu helfen weiß, wenn es um die Hilfe für andere geht, sei es im Übungs- oder im Ernstfall.  
 
 
 
 
Daher an dieser Stelle auch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an die Freiwillige Feuerwehr für ihr unermüdliches ehrenamtliche Engagement und ihren Einsatz im Übungs- wie im Ernstfall, ganz nach dem Mott : "Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr".
 
Und wie sich der Rettungssteg dann bei der nächsten Eisübung bewährt, werden wir dann im nächsten Winter beobachten !
 

Infobox

  • So 21.01.2018: Seniorennachmittag, 14.30 Uhr Saal Meiershof
  • Fr 09.02.2018: Karnevalssitzung, 20.00 Uhr Saal Meiershof

 

Letzte Kommentare

  • Meiershof , 2 Wochen her Lesen
    Herzliche Glückwünsche der ganzen...
  • Christoph Krämer, 2 Wochen her Lesen
    Es scheint ein Vorrecht des/der hiesigen...
  • Simone Böhm, 3 Wochen her Lesen
    Diese Variante hat tatsächlich nicht...

Abfallkalender

Werbung